Wie richtig düngen ? (Werde meine Algen nicht los)

  • Hallo, ich benötige wieder einmal Hilfe. Da ich meine Algen (Bartalgen, Pinselalgen) einfach nicht los werde:


    Ich benutze ein Aufhärtesalz mit folgender Ionenverteilung:


    Kationen: Calcium 45%; Natrium 31%; Kalium 13,4%; Magnesium 10,6%


    Anionen: Hydrogenkarbonat 45,4%; Sulfat 32,6%; Chlorid 22%


    4,5g hebt 100l Wasser um 0,6 dKH und 0,8 dGH. Der Leitwert wird um ca. 5c Mikrosiemens erhöht.


    Ich härte damit mein Osmosewasser auf eine KH von 4-5 auf.


    Und nun meine Fragen, da ich mit diesen Angaben nicht wirklich etwas anfangen kann:


    Ergibt sich damit ein brauchbares Wasser ? Welche Härte ist anzustreben ?


    Pflanzen: Echinodorus bleheri
    Anubias nana
    Alternanthera reineckii Rot
    Hydrocotyle leucocephala
    Hygrophila polysperma
    Sagittaria sublata
    Microsorium Windelow mini
    Majaca Fluvalitis


    Becken 250L; Beleuchtung 3 * 30 Watt; Bodenheizung; PH-Regelung auf PH = 6,7


    Was muß ich düngen ? (Ich dünge täglich bisher 2 ml Ferrdrakon, Eisenwert ca 0,05 mg/L) Ein Einsatz von Ferrdrakon Power 250L, FE-Wert stieg auf 0,2 mg/L, hat mir nur massive Pinselalgen beschert, schade :-(


    Reicht da Ferrdrakon oder sollte ich auch Ferrdrakon K zudüngen ?


    Wenn ich das richtig aus den Foren herausgelesen habe, sollte man mit Eudrakon einen Phosphatwert von ca. 0,1 – 0,2 sowie einen Nitratwert von ca. 10 mg/L einstellen, richtig ?
    Das habe ich gemacht, hilft scheinbar aber mehr den Algen als den Pflanzen


    Ich weiß, das sind viele Fragen, aber ich möchte einen gründlichen Checkup machen, da ich schon fast am verzweifeln bin.


    Hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen, noch benötigte Infos liefere ich gerne nach.

  • Hallo,
    wir machen gerne Support - allerdings nicht für fremde Produkte! Das verwendete Aufhärtesalz hat ja wohl einen Hersteller. Der darf gerne diese Fragen beantworten. Ist er dazu nicht willens oder in der Lage, kann man sich ja überlegen, warum man dann da einkauft.

    Ich härte damit mein Osmosewasser auf eine KH von 4-5 auf.
    Ergibt sich damit ein brauchbares Wasser ? Welche Härte ist anzustreben ?

    Das läßt sich ja so sowieso nicht beantworten.
    Brauchbar wozu? Was sollen in dem Wasser für Fische oder Pflanzen gepflegt werden?


    Für guten Pflanzenwuchs würde ich gar nicht so stark aufhärten, eine KH um die 3 sollte genügen.

    Quote

    Was muß ich düngen ? (Ich dünge täglich bisher 2 ml Ferrdrakon, Eisenwert ca 0,05 mg/L) Ein Einsatz von Ferrdrakon Power 250L, FE-Wert stieg auf 0,2 mg/L, hat mir nur massive Pinselalgen beschert, schade :-(

    Die Packung Ferrdrakon Power war eindeutig zu groß. Sie gab pro Woche das Äquivalent von 25 ml Ferrdrakon ab, während mit Ferrdrakon wöchentlich nur 14 ml gedüngt werden.
    Hier hätte die 100er Packung mit Nachdüngen von Ferrdrakon beim Wasserwechsel oder max. die 180er Packung absolut ausgereicht.

    Quote


    Reicht da Ferrdrakon oder sollte ich auch Ferrdrakon K zudüngen ?

    Wenn man Alternanthera pflegen will, wäre eine geringer Einsatz von Ferrdrakon K tatsächlich sinnvoll.

    Quote

    Das habe ich gemacht, hilft scheinbar aber mehr den Algen als den Pflanzen

    Die Algen profitieren natürlich auch erst einmal davon. Es geht aber darum, erst daß Pflanzenwachstum zu optimieren und ohne Makronährstoffe findet kein gutes Pflanzenwachstum statt. Die Algen verschwinden dann nach einiger Zeit von alleine.
    Allerdings fehlen in der Pflanzenliste bisher bis auf Hydrocotyle leucocephala
    und Hygrophila polysperma die wirklich schnellwüchsigen Pflanzen. Man braucht sie einfach um ein Becken in Schwung zu bringen und zwar je mehr desto besser. Man sollte in einem bepflanzten Aquarium die Rückwand nicht erkennen können.