Spurenelementemangel ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Spurenelementemangel ?

      Hallo,

      ich beschreibe kurz mein Aquarium:

      - steht seit ca. 4 Monaten

      - 420l netto

      - 0,7-1,2mm Poolfiltersand Bodengrund

      - hoher Fischbesatz: 12 halbstarke Diskus + ein paar Beifische

      - zwei Außenfilter mit blauer grober Filtermatte bestückt

      - 4x 54W Narva BioVital Vollspeltrum 5800K + Alu-Reflektoren ; Beleuchtungszeit: 9 Std. am Stück

      - Co2-Anlage mit Regelung: ca. 15-20 mg/l

      -Temperatur: um 28°C

      - Bepflanzung:
      Myriophyllum mattogrossense
      Hygrophila polysperma
      Echinodorus bleherae
      Alternanthera reineckii Mini
      Echinodorus maculatus (schlueteri)
      Staurogyne repens
      Rotala Rotundifolia
      Rotala Colorata
      Pogostemon helferi
      Pogostemon erectus
      Echinodorus tenellus
      und noch 1,2 Arten...

      - Wechselwasser: ca. 60% UOW mit Leitungswasser vermengt auf: KH 4 , GH 7
      Leitungswasser fließt über einen Kohleblockfilter
      Es wird Bittersalz zugeführt, Mg kommt dann auf ca. 14mg/l

      - seit einigen Wochen wird 2x Wöchentlich 30% Wasser gewechselt, würde aber gerne in Zukunft wieder auf
      1x Wöchentlich gehen

      -Düngung: NO3: über Fischbesatz, zwischen 13mg/l-18mg/l
      PO4: wird aufgedüngt nach WW auf ca. 0,5mg/l (zur Zeit probiere ich geringere Werte, habe es aber
      auch schon mit 1mg/l probiert)
      K: liegt im Bereich 8-10 mg/l , wird mit Kaliumdünger ergänzt

      Mikrodüngung: 3ml Ferrdrakon 10min. bevor Licht angeht über Dosierpumpe


      Es sind folgende Probleme Vorhanden:

      Grünalgen (Fusselalgen) wachsen auf den Blättern mancher Pflanzen und auf den Scheiben des AQ, diese müssen 2x Wöchentlich gereinigt werden
      Rotalgen (Pinselalgen) wachsen an manchen Blättern

      Vor allem die Myriophyllum mattogrossense zeigt seit längerer Zeit Mangelerscheinungen an der Triebspitze und wird fast vollständig von Grünalgen befallen.

      Ferrdrakon wird genau mit 50% der Herstellerempfehlung dosiert, als ich dies mal etwas höher dosiert habe, wuchsen die Rotalgen stärker. Was also zun?

      -Muss ich bei höheren Dosen Ferrdrakon längere Zeit warten und Anfangs das erhöhte Algenwachstum tolerieren?

      -Habe ich ein Ungleichgewicht weil der Kohleblockfilter ungleichmäßig Spurenelemente filtert?

      -sollte ich reines UOW benutzen und dies Aufsalzen?

      -kann mein Mikroproblem auch mit den Grünalgen zusammen hängen, die häufig auf ein Makroproblem geschoben werden?

      [Blocked Image: http://up.picr.de/21307792kv.jpg]

      [Blocked Image: http://up.picr.de/21307794mw.jpg]

      [Blocked Image: http://up.picr.de/21307833dr.jpg]

      [Blocked Image: http://up.picr.de/21307834ff.jpg]

      [Blocked Image: http://up.picr.de/21307835ox.jpg]



      Myriophyllum mattogrossense wächst fast garnicht. Ich nehme an, das diese eventuell ein wenig das Gesamtklima des Beckens als erstes anzeigt und wiederspiegelt.

      LG
      Frede

      The post was edited 1 time, last by Epic ().