trübung

    • hallo in die runde,
      ich wende mich mal wieder ans forum,vielleicht hat jemand eine idee.
      mein AQ läuft jetzt nach erheblichen startproblemen mit vielen algen
      relativ stabil.
      allerdings besteht seit geraumer zeit immer eine schwache trübung.
      der filter läuft, scheint aber darauf keinen einfluss zu haben.
      es wird momentan kein dünger zugegeben,da eisen nachweissbar ist.
      WW bringen nicht viel,da ich osmosewasser aufbereite und nicht soviel
      auf einmal herstellen kann. was könnte die trübung auslösen.
      es ist normal bepflanzt und der boden besteht aus AQ kies(2mm).
      die gemessenen werte sind ok.
      ich habe mich schon mal informiert und es könnte auch eine
      bakterienblüte sein.
      aber was tun .?
      schon mal vielen dank.
    • Hallo,
      sorry, der Thread ging mir durch.
      Ohne was zur Natur der Trübung zu wissen, kann man nur spekulieren. Ist die immer unverändert? Tageszeit, Licht, Fütterung, Wasserwechsel spielen keine Rolle, oder doch?
      Wenn man eine Probe (1 - 2 Liter) durch einen weißen Kaffeefilter laufen lässt, ist dann etwas zu sehen? Grüne Rückstände würden eher auf eine Algenblüte deuten.

      Evtl. könnte Visidrakon helfen.
      Nasse Grüße

      Andreas Kremser (DRAK-Aquaristik)

      Impressum / Pflichtangaben
    • Halo,
      Bei mir ein ähnliches Problem
      Kann es sich hier bei um eine Bakterienblüte handeln ? wenn ja was kann abhilfe schaffen.
      Wasser ist Morgens bevor das Licht angeht Glasklar, am Nachmittag wird es milchig trübe und einige Partikeln fliegen herum, dann später wieder etwas klarer aber nicht so wie morgens beim beginn der Lichtfase.
      Kann ich noch mit Kramer Drak weiter Düngen, kann ich Wöchentlich Bactedrakon weiter ins Wasser geben ? hilft ein UVC klärer ? was kann ich ändern ?
      Ich mache zur Zeit Wöchentlich einen 50 % igen Wasserwechsel was auch die ersten Tage etws hilft. Noch zu erwähnen wäre ich hatte vor ein paar Wochen meine Beleuchtung auf LED umgestellt und noch einen neuen Aussenfiler installiert.
      Für einige Tipps wär ich dankbar
      Nasse Grüße,
      R. Schu
    • Hallo,
      falls es sich um eine Bakterienblüte handelt, würde ein UVC-Wasserklärer selbstverständlich helfen. Bei allen anderen Trübungen könnte man das auch mit Visidrakon versuchen. Dass sich die Trübung im Tagesverlauf verändert spricht aber stark für Bakterien oder bewegliche Algen (z.B. Euglena sp.).
      Man muss nur wissen, dass Wasserklärer als Nebenwirkung die Stabilisatoren unserer Düngemitteln zerstören. Man benötigt also mehr Dünger als sonst. Auf die Filterbakterien müsste man in dieser Zeit verzichten, oder nach Zugabe den Wasserklärer mehrere Stunden ausschalten, um den nützlichen Bakterien die Zeit zu geben, sich am Substrat anzusiedeln.
      Nasse Grüße

      Andreas Kremser (DRAK-Aquaristik)

      Impressum / Pflichtangaben
    • Guten Tag,
      Gestern hatte ich den UVC klärer 11 W. (für 600 L. Becken) hinter den Filter Installiert, jetzt erst mal abwarten.
      Wieviel % soll ich jetzt mit Kramer Drak mehr düngen vorher war es Wöchentlich 50 ml.
      Kann ich Bactedrkon wegen der Bakterienblüte Wöchentlich noch weiter ins Becken machen (denke erst mal abwarten ?)
      Lässt man den UVC klärer im Dauerbetrieb laufen oder besser ein paar Stunden nur ?

      Nasse Grüße,
      Stromer
    • Hallo,
      das kann ich nicht vorhersagen wieviel KramerDrak mehr notwendig ist. Da spielen zu viele Faktoren eine Rolle. Letztlich hilft da nur Probieren oder ein regelmäßiger Eisentest.
      Wenn man jetzt Bactedrakon einsetzen möchte, müsste man den UV-Klärer zumindest von der Zugabe an für die nächsten ca. 12 Stunden ausschalten, damit sich die Bakterien in der Zwischenzeit einen Platz zum Ansiedeln suchen können.
      Zumindest anfangs bis zur Lösung des Problems sollte man den Klärer möglichst ununterbrochen laufen lassen. Nur stundenweiser Betrieb ist so ziemlich die schlechteste aller Lösungen. Es genügt u.U. nicht gegen Bakterienblüten oder Krankheitserreger, zerstört aber trotzdem vorhandene Huminstoffe und Chelatoren.
      Nasse Grüße

      Andreas Kremser (DRAK-Aquaristik)

      Impressum / Pflichtangaben