Posts by mk

    Hallo,


    vielen Dank für die Antworten. Ich möchte wirklich nicht nerven, ich bin nur schier verzweifelt. Ich werde die Ratschläge mit der N/P Aufdüngung einmal ausprobieren. und werde hier das Ergebnis posten.


    Wie lange kann es dauern, bis man Ergebnisse sieht ?


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    da ich schon seit einiger Zeit mit Algen (Pinselalgen, Grüne Pelzalgen, Fadenalgen) zu kämpfen habe, frage ich mich wieder einmal, was ich wohl falsch mache. Gibt es eigentlich eine Art Rezept dafür wie denn wohl das ausgewogene Verhältnis von Licht, CO2, Dünger usw. einzustellen ist damit man sich im „grünen“ Bereich befindet ?


    Meine Werte sind wie folgt:


    KH = 5, GH = 8; Osmosewasser mit Aufhärtesalz
    FE = 0,05 – 0,1; Ferrdrakon 1:1 mit Osmosew. verdünnt, el. Dosierpumpe 3 * täglich 1 ml
    PO4 = 0,1 -0,2 ; Wert schwankt leider ständig, wird alle 3 Tage mit Eudrakon P nachgedüngt
    NO3 = 1 – 5, Wert schwankt leider ständig, wird alle 3 Tage mit Eudrakon N nachgedüngt
    CO2 ca. 20mg/L; PH-Regler auf 6,8


    Beleuchtung 2 * 38 Watt mit Reflektoren, Becken 120 * 40 * 50 (240 Liter)


    Was mache ich falsch ? Wo kann ich noch etwas optimieren ?


    Ich bin wirklich für jeden Tipp dankbar….


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    zur Zeit betreibe ich einen Außenreaktor über einen gedrosselten Außenfilter. Leider habe ich das Problem, das gegen Ende des Aquariumtages ( wenn viele Luftblasen von den Pflanzen aufsteigen) ein furchtbar lautes gurgeln im Filter zu hören ist, welches echt nervt.


    Wenn das Licht dann längere Zeit aus ist, hört das wieder auf. So geht das jeden Tag. Diese Blasen sammeln sich dann im Reaktor, und ich muß täglich von Hand entlüften.


    Das ist also keine praktikable Lösung die Wartungsarm funktioniert. Ich denke das da zwei Effekte zusammen kommen: Erstens der Rückstau auf den Filter durch den Reaktor, wodurch sich die Blasen im Filter sammeln weil sie nicht abgeblasen werden können. Zweitens funktioniert dann das CO2-Einwaschen nicht, weil der Reaktor immer mit irgendwelchem Gas gefüllt ist. Bei der Entlüftung geht dann bestimmt auch eine Menge CO2 ungenutzt raus. Daher suche ich eine andere Lösung.


    Gruß
    Martin

    Hallo,
    ich wollte einmal Fragen, ob hier jemand Erfahrungen mit dem Einsatz einer elektr. Dosierpumpe hat. Ich betreibe an meinem 240L AQ eine Dosierpumpe bei der ich die Dosiermenge und das Intervall zwischen den Düngergaben einstellen kann. Ich habe das Ferrdrakon 1:1 mit Osmosewasser gemischt und habe die Pumpe so eingestellt, das ca. alle 8h 1ml der Lösung dosiert wird. (ca. 1,5mL / 24h) Das ist das unterste Limit der empfohlenen Dosierung. Leider gehen meine günen Faden und Pelzalgen nicht weg. Auch die Pflanzen wachsen nicht sehr schnell. Da nun aber alle 8h dosiert wird, erfolgen einige Dosiervorgänge auch in der Nacht. Kann das ein Grund für den Algenwuchs sein ?


    Ich dachte schon darüber nach, die Pumpe mit dem Licht zuzuschalten, dann würde die 1. Dosierung beim Lichteinschalten erfolgen und dann über die 12h Beleuchtungsdauer die Menge zuzudosieren. Wäre das besser ? Wäre das schädlich für die Dosierpumpe ?


    Iah bin für jeden Tipp dankbar.


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    genau den habe ich mir auch ausgesucht. Braucht der eigentlich einen Wasseranschluß oder läuft der allein ? Wie ist das mit dem Reinigen ? Hast du den in einer Beckenecke oder mehr in der Mitte installiert ?


    Gruß
    Martin

    Hallo,
    mein Becken hat zur Zeit 240 Liter und ich benutze einen Außenfilter 2228 mit stark gedrosseltem durchlauf.


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    könnt Ihr mir einen guten CO2-Reaktor empfehlen oder eure Erfahrungen mitteilen ?


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    ich habe grüne Pelz – und Fadenalgen, die ich einfach nicht in den Griff bekomme. Meine Pflanzen wachsen eigentlich ganz gut, nicht so schnell, aber werden immer wieder von Algen befallen.


    Wasserwerte:


    AQ 240L, ca. 200L Wasserinhalt


    KH=5;
    GH= 8;
    PH geregelt auf 6,8;
    FE 0,05 (Dosierpumpe, täglich 2 * 0,5mL);
    Nitrat ca. 1-5 mg/L (wöchentliche Stoßdüngung 8mL)
    Phosphat ca. 0,1mg/L (wöchentliche Stoßdüngung 8mL)


    Beleuchtung 2 * 38 Watt Leuchtstofflampe (Amazon Day + Trocal) mit Reflektoren


    Die Werte für Nitrat und Phosphat schwanken ständig, bisher habe ich ungefähr alle 2-3 Tage nachgedüngt um sie auf 5 bzw. 0,1 mg/L zu halten, aber die ewige Messerei kann es doch eigentlich nicht sein und es wird ja auch ganz schön teuer. Daher versuche ich es nun mit der Stoßdüngung am Sonntag.


    Man liest oft, das solche Algen durch zuviel Nitrat/Phosphat hervorgerufen werden, andererseits ist die Eisendüngung eigentlich gemäß der Vorgaben zu schwach.


    Ich habe im Becken hauptsächlich Amazonas, Vallisnerien, Javafarn, Anubias, Cryptos also eigentlich alles Pflanzen die doch eigentlich eher eine Bodendüngung als eine Wasserdüngung brauchen, oder ?


    Was kann ich tun, die Ferrdrakon Düngung ganz einstellen und nur die Düngekugeln einsetzen ? Oder aber die Düngung erhöhen in der Hoffnung, das die Pflanzen dann schneller wachsen ?


    Woran merkt man eigentlich ob man genug CO2 / Dünger / Licht… hat ? Oder ob es evtl. sogar zuviel C=2 im Verhälznis zu den anderen Faktoren hat ??


    Ich bin mittlerweile echt ratlos und hoffe hier auf Hilfe.


    Gruß
    Martin

    Hallo,
    hat hier schon jemand Erfahrungen mit optimalen Pflegebedingungen der Vallisneria spiralis ? Man liest so oft, das diese Pflanzen hartes alkalisches Wasser brauchen...Ich habe KH5, GH 8, PH 6,8...Kann ich damit die Kultur dieser Pflanze vergessen ? Ich finde die Pflanze eigentlich sehr schön und hätte sie gerne in meinem AQ.


    Gruß
    Martin

    Hallo,
    in meinem AQ habe ich eine KH von 5 und möchte den CO2-Gehalt so um 20mg/L mittels PH-Regler einstellen. Das sollte doch ein guter Wert sein, oder ?


    Problem: Ich überwache mittels einen CO2-Dauertests und der bleibt immer schön blau, selbst wenn ich den PH-Sollwert bis auf einen PH-Wert von 6,5 einstelle (tiefer habe ich mich nicht getraut). Die Dauertestflüssigkeit hatte ich verdachtsweise schon erneuert und die Elektrode ist frisch kalibriert und sie reagiert auch noch schnell, sollte also noch in Ordnung sein.....


    Wonach soll man denn nun gehen ? Regler oder Dauertest ?Oder wird der PH-Wert noch anders beeinflußt ? Wasserwechsel mache ich 60L alle 2 Wochen (AQ=240L), Wurzeln habe ich nicht drin. Düngung mit Ferrdrakon, Eudrakon N, P.


    Ich hoffe auf einen guten Tipp.


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    diese Frage beschäftigt mich auch. Das mit dem "normal" bei 0,2 - 0,4 Watt/Liter: gilt das mit oder ohne Reflektoren ?


    Gruß
    Martin


    Hallo,


    ich hatte vor einiger Zeit hier irgendwo gelesen, das an einem Dünger in fester Form gearbeitet wird der sich dann in sinnvoller Zeit im Wasser löst. Als möglicher Erscheinungstermin war der Sommer genannt worden.


    Kann man dazu schon etwas sagen ? Kommt dieser Dünger ?


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    ich möchte Ferrdrakon mittels einer elektr. Dosierpumpe zudosieren. Die kleinste Fördermenge ist 1 mL. Ich würde auch gerne mit 1 ml/Tag anfangen, obwohl ich ein 240L AQ habe. Das wäre etwas weniger als die minimal empfohlene Dosis, aber ich denke, das ist besser als mit 2ml/Tag zu beginnen, oder ? Ihh habe Angst vor einer Überdüngung, da ich ja gerade eine Blaualgenplage hinter mir habe.....


    Ich eigentlich der Zeitpunkt der Düngung egal ? Ich würde gerne die Pumpe zur Kontrolle einmal arbeiten hören, aber ich bin nur morgens (5h vor der Beleuchtungsphase) oder abends ( ca. 5h vor Ende der Beleuchtungsphase) sicher zu Hause.


    Ist es eigentlich besser, den Dünger z.B. 1:1 zu verdünnen damit die Pumpe öfter läuft ?


    Wie merke ich eigentlich, das ich etwas Kaliumdünger zudosieren sollte ?


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    gestern war nun die Dunkelkur zuende und bis jetzt sind keine neuen Blaualgen zu sehen. Was mich wirklich wundert: Bis auf einen Fisch gab es keine Verluste. Selbst die Pflanzen sehen gut aus und sind kräftig in die Höhe geschossen. Auch die Amazonas, die ich bisher nur zum Kleinwuchs von ca. 25 cm überreden konnte, obwohl sie bis zu 60 cm groß werden kann, hat ein langes Blatt getrieben, das bis an die Wasseroberfläche reicht. So sollte es eigentlich immer sein. Habe ich evtl. doch zuviel Licht für diese Pflanzen ? 240er Becken, 2 Trocal Röhren a 38 Watt + Reflektoren ?


    WW: KH = 5, NO3 = 5 mg/L; PO4 = 0,2mg/L.


    Ab wann soll ich wieder Düngen ? Soll die Lichtmenge langsam gesteigert werden ? den PH-Wert habe ich zunächst auch auf 7 anstatt bisher auf 6,8 eingestellt. Ist das CO2 ausreichend ?


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    ich meinte jetzt an den beiden Tagen an denen ich das Licht anlassen sollte. Ich habe einfach die Befürchtung, das das den Algen ausreicht, alles zu überwuchern....


    Könnte man statt des Kaliumsulfates evtl. auch Ihren Kaliumdünger nehmen ? Ich hatte mir gerade ein Fläschen bestellt. Oder lieber erstmal lassen ?


    Ich weiß, das nervt ein wenig aber ich habe halt Angst vor einer biologischen Katastrophe....


    Gruß
    Martin

    Vielen Dank für die Antwort. Soll ich denn weiterhin jeden Tag absaugen ? Das sind dann immer so 10-20 Liter. Aber es werden ja jedesmal die Algen weiter verteilt. Ich denke, wenn ich nix mache ist in 2 Tagen alles zu spät ? Wiederum schadet das tägliche rumfuhrwerken im Becken auch nicht gerade das Wachstum, oder ?


    Gruß
    Martin

    Hallo, ich bin verzweifelt. Ich habe an meinen Pflanzen an den Luftwurzeln und an den schmalen Seiten der Blätter dunkelgrüne/schwarze Fäden die sich bei Berührung in tausend kleine Teilchen zerlegen. Das habe ich auch hier im Forum gepostet und es sind wahrscheinlich Blaualgen. Anfangs schien noch das täglich Absaugen zu helfen, aber das Wasser wurde immer übelriechender und die Pflanzen stellten das assimilieren ein. Das ganze Becken wirkte richtig "tot". Ich habe dann ein Algenmittel benutzt, das aber nichts gebracht hat. Außerdem habe ich ebenfalls Pinselalgen.

    Ich bin sicher, das ich dafür selbst verantwortlich bin, denn ich habe leider mit den Wasserwerten „gespielt“ und auch ständig Eudrakon N, P und Ferrdrakon gedüngt. Das war auch keine wirkliche Regelmäßigkeit drin.


    Dann wurde ich hier auf die Dunkelkur aufmerksam und habe in einem Pflanzenbuch gelesen, das man sein Becken 3-5 Tage komplett verdunkeln soll. Da ich um meine Fische und Pflanzen fürchtete habe ich gestern, nach 3 Tagen, Das Becken wieder aufgedeckt und beleuchtet. Es sah alles wider erwarten sehr gut aus. Alle Pflanzen sahen richtig "erholt aus, keine Ausfälle beim Besatz und von den Algen keine Spur mehr. Ich stellte das CO2 wieder an und die Pflanzen begannen sofort mit dem produzieren von Sauerstoffbläschen. Ich habe dann sofort 1/3 Wasserwechsel gemacht.


    Werte nach dem Wasserwechsel: KH = 5; GH = 7; Fe = 0; NO3 = 5-8mg/L; PO4 = 0,1 mg/L.


    Aber schon nach ca. 1 Stunde waren die ersten schleimigen und fädigen Algen wieder da. Was soll ich nun machen ?


    Soll ich gleich im Anschluß die Dunkelkur für länger wiederholen weil das zu kurz war, oder schadet das nun erst recht den Pflanzen und Fischen ?


    Ich habe ebenfalls gelesen, das möglicherweise Kaliumsulfat oder ein Oxydator helfen soll. Hilft möglicherweise nur eine Neueinrichtung ? Wie desinfiziere ich in so einem Fall die Technik (Filter, Heizung….) ?

    Bitte, ich benötige wirklich rasche Hilfe.....

    Gruß
    Martin

    Hallo,


    ich sauge meine Blaualgen täglich ab, aber sie bilden sich immer wieder neu. Allerdings habe ich den Eindruck, das es weniger wird. Aber jeden Tag im Becken rumfummeln wird dem Pflanzenwuchs auch nicht dienlich sein, oder ?


    Besteht eine berechtigte Hoffnung, das ein Einstellen von Nitrat und Phosphat nach der Redfield Methode den Algen einhalt gebietet ? Was wären denn so optimale Werte ? Man kann ja "kleine" und "große" Verhältnisse einstellen, wobei laut der Tabelle bei größeren Werten für Nitrat und Phosphat der "algenfreie " Bereich größer zu sein schint. Ist etwas in dem Bereich anzustreben ?


    Sollte ich vielleicht doch eine Dunkelkur machen ? Wie genau geht denn das ? Wie kommt denn Sauerstoff für die Fische ins Wasser ? Soll bis auf das Licht alles weiterlaufen ? (Heizung, CO2 ?)


    Noch habe ich nicht aufgegeben aber Geduld ist sehr schwer.....


    Gruß
    Martin