Posts by mk

    Hallo,
    danke für die Tabelle. Wennn ich das richtig interpretiere habe ich zuwenig NO3, richtig ?


    Ich finde die zu lesenden Informationen über Redfield eigentlich sehr verwirrend, so eine Tabelle ist da schon wesentlich klarer.


    Soll ich denn nun lieber NO3 erhöhen, oder PO4 senken ?


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    ich habe ganz komische Algen im AQ. An den Luftwurzeln der Pflanzen und an den Blatträndern bilden sich sehr schnell so dickliche, schleimige dunklegrüne Fäden, die sich absaugen lassen aber die sich bei Berührung in tausend Teile auflösen. Ich sauge täglich ab, aber sie kommen immer wieder wobei das wirklich sehr schnell geht. Am nächsten Tag sind sie wieder da.


    Was sind das für Algen und wie bekämpfe ich Sie ?


    Wasserwerte:


    KH = GH = 6


    FE = 0,05 mg/L
    NO3 = 5 mg/L
    PO4 = 0,4 ? (Der Test hat die Stufen 0,2 und 0,5; aber 0,5 sind das noch nicht ganz…)


    Ich dünge täglich 2 ml Ferrdrakon.


    Für einen guten Rat wäre ich wirklich mehr als empfänglich.


    Es gibt eine Wasserpflanzenspezialfirma, die empfiehlt eine Beleuchtungspause. Kann so was helfen oder schadet das eher ? Zur Zeit beleuchte ich 12 Stunden täglich.


    Hoffentlich können Sie mir helfen denn ich bin schon fast am verzweifeln.


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    vielen Dank für den Hinweis. Ich bin halt kein Computerfreak:-)).


    Nochmal zur GH/KH Geschichte. Komischerweise scheinz es nirgendwo in der aquaristischen Welt den Zustand GH<KH zu geben. Ich habe schon so viele Aq-Beschreibungen gelesen und noch keinen "Leidensgenossen" gefunden um Erfahrungen bezüglich des Pflanzenwuchses auszutauschen. Oder aber, alle benutzen VE/OW-Wasser und Aufhärtesalz (wie ich auch zur Zeit). Ich würde nur zu gern einmal testen, ob das verschnittene LW nicht auch funktionieren würde. Das bräuchte man kein Aufhärtesalt mehr und auch weniger OW-Wasser. Aber ich trau mich einfach nicht....


    Kennen Sie vielleicht Beispiele aus der Praxis bezüglich dieser Problematik ?


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    ich finde es irgendwie unübersichtlich, das man keine Baumstruktur mehr sieht. Da weiß man gar nicht, welchem Artikel man antwortet. Kann man das irgendwo einstellen oder habe ich etwas übersehen ?


    Aber nun zu meiner Frage: Ich hage ja nun eine KH von 7 und eine GH von 5. Ist es eigentlich für den CO2-Gehalt egal, ob es sich bei der KH um Kalziumhydrogenkarbonat oder wie in meinem Falle vermutlich um Natriumhydrogenkarbonat handelt ? Bleibt das bekannte Verhältnis für KH, CO2 und PH gültig ?


    Ich habe irgendwo gelesen, das eine KH , die höher als 3 ist, Algenwachstum begünstigt. Stimmt es, das Algen bei höheren KH besser wachsen ?


    Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen..


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    ich möchte nochmal wegen des Lichtes nachfragen. Ist denn für mein Becken 120(l)*40(b)*50(h) die Beleuchtung mit 2 Stück 38Watt Lampen + Reflektoren eine eher starke oder schwache Beleuchtung ? Sollte ich z.B. wegen meiner Grünalgenproblematik sowie meiner PO4-Mangelproblematik die Reflektoren entfernen oder die Beleuchtungszeit von 12h reduzieren damit es im Becken alles ein wenig langsamer abläuft ?


    Gruß
    Martin

    Hallo,
    vielen Dank.


    Ich liebe non mal Vallisnerien un möchte mein Aquariumwasser nun verändern. Bisher verwende ich vollentsalztes Wasser mit Aufhärtesalz (kh5, gh10, ph 6,8), was mir auf die Dauer auch zu aufwendig und teuer ist.


    Ich möchte nun darauf hinaus, das ich Leitungswasser mit dem VE Wasser verschneide, so das ich auf eine KH von 7 und damit auf eine GH 5-6 komme. Den PH - Wert werde ich dann auf 7 einstellen. Das müssten doch für Vallisnerien gute Werte sein, oder ?


    Wie stelle ich nun um, um das für die Pflanzen einigermaßen schonend zu machen ? Jeden Tag 10 Liter oder mehr ? oder wöchentlich 30 Liter oder so ? (mein Beckenvolumen ist 240 L, ca. 200 Liter Wasser).


    Welche Methode würden Sie mir empfehlen um das Wasser umzustellen ?


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    mich interessieren konkret die optimalen Wasserwerte (gh, kh, ph...) um in einem Aquarium Vallisneria spiralis, Echinodorus bleheri, Majaca Fluvalitis und
    Rotala Rotundifolia zu vergesellschaften. Und das eben unter meiner gegebenen Randbedingung das die KH größer ist als GH.


    Soll ich z.B. eine KH von 6, GH von 4-5 sowie einen PH-Wert von 7 einstellen (geregelt) ? Oder härter oder weicher ?



    Gruß
    Martin

    Hallo,


    vielen Dank. Ich möchte gerne hierzu noch einmal Ihre Meinung hören (Ich hoffe, das nervt nicht, aber ich habe einfach das Gefühl, hier kompetent beraten zu werden...)


    so wie das aussieht, habe ich ja in meinem Aquarium Phosphatmangel und ich dünge jetzt mit dem Phosphatzusatzdünger so dass der Pegel so etwa bei 0,1 mg/L liegt. Am nächsten Tag ist er dann wieder bei null, so das man wohl davon ausgehen kann, das die Pflanzen ausgehungert sein werden, oder ? Meine Frage: Pflanzen benötigen doch nur geringe Mengen Phosphat (?) und lagern etwas für „Notzeiten“ ein. Wie lange kann es denn dauern bis sich der Bedarf wieder „normalisiert“ hat oder kann es sein, das man das Aquarium dauernd mit Eurodrakon P düngen muß ?


    Mein AQ ist gut bepflanzt auch mit den 80% schnellwachsenden Pflanzen. Beleuchtet wird das 240L Becken mit 2 Stück 38W Röhren mit Reflektor. Ist das zuviel/zuwenig Licht für „anspruchslose“ Pflanzen (andere traue ich mich gar nicht einzusetzen). KH 6; PH geregelt auf 7, GH 4-5, FE 0,1mg/L, Nitrat ca. 12mg/L.


    Was müsste noch optimiert werden ?


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    als die wirkliche Lösung kann das auch nicht sein. Ich halte FE bei 0,1 mg/L und Phosphat an der Nachweisgrenze meines Testes (ca. 0.1 mg/L) aber die Algen vermehren sich sehr stark. Der Algenzuwachs hat sich mehr als verdoppelt....Es sind aber "nur" fädige Grünalgen. Haben Sie noch einen Tip für die weitere vorgehensweise ?
    Gruß
    Martin

    Hallo,


    mich beschäftigen noch einige Fragen zu denen mich Ihre Meinung/Erfahrung interessieren würde:


    Wasserwerte für Pflanzen:


    Was sind eigentlich gute GH/KH Werte für Pflanzen ? Es gibt da sehr widersprüchliche Aussagen in der Literatur. Einige schwören auf möglichst weiches Wasser (KH 2-4) andere meinen, härteres Wasser sei aufgrund des Mineraliengehaltes und der Stabilität wesentlich besser. (KH 7). Wenn in der Literatur angegeben wird, eine Pflanze verträgt eine KH von 2-14, wann wächst Sie am besten und was wird noch toleriert ?? z.B. gerade bei Vallisnerien gibt es KH-Angaben von 2 bis 15……


    Welche Werte können Sie für ein möglichst breites Spektrum an Pflanzen empfehlen ?


    Ist ihr Dünger für mineralreiches (härteres normales Leitungswasser) oder weicheres mineralärmeres Wasser optimiert oder ist das egal ? Bei „anderen“ Düngern liest man oft: abgestimmt auf übliche Leitungswässer (sinngemäß)


    Ist es eigentlich sinnvoll und praktikabel, Ihren Eisendünger per Dosierpumpe zu dosieren ? Bleiben die Stoffe dann in Lösung ? Wie weit darf man den Dünger verdünnen ? Können Sie mir da etwas empfehlen ?


    Ich hoffe, das sind nicht zu viele Fragen auf einmal, aber je mehr ich lese, desto mehr wächst bei mir die Verunsicherung.


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    danke für die schnelle Antwort. Leider habe ich seit ca. 1 Woche sehr sehr viele Grünalgen und auch einige wenige Pinselalgen. Wahrscheinlich haben die sich an dem Ferrdrakon gütlich getan, da die Pflanzen ja durch den Phosphatmangel nicht wachsen konnten, oder ?


    Wie würden Sie die weitere Düngemethode empfehlen ? Eisenwert auf 0,1 mg/L halten und wie beschrieben den Phosphatnotstand bearbeiten ?


    Oder vielleicht erst einmal nur Eurodrakon P düngen ?


    Wäre es z.B. eine Möglichkeit die Beleuchtungszeit oder die Stärke zu reduzieren (z.B. die Reflektoren abnehmen) ?


    Wie werde ich die Algen wieder los ? Ich bin wirklich für jeden Tip dankbar. Ich bin jetzt genau in der Situation, das ich denke, das dieses AQ ein klassischer FEhlstart war und nur eine komplette Neueinrichtung hilft...


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    Sie haben tatsächlich recht. Ich habe einen Nitratwert von 12,5 mg/L gemessen aber der Phosphatwert ist 0. Ich habe dann 4mL Euradrakon P zugegeben, danach lag der Phosphatwert zwischen 0,1 und 0,2 mg/L. Aber am nächsten Tag war der Wert wieder 0.


    Wie kann das sein ? Wer verbraucht denn da soviel Phosphat ? Ich habe doch mit meinen 2 Röhren (38W) + Reflektoren auf dem 24oL Becken doch noch kein Starklichtbecken, oder ? Ich füttere jeden Tag und Nitrat reichert sich ja auch an, aber Phosphat eben nicht.


    Ich habe den Eindruck, das sich beim Wachstum jetzt etwas tut. Muß ich im Auge behalten, aber das wird das Problem mit dem Längenwachstum hoffentlich gewesen sein.....


    Wäre es jetzt ratsam, jeden Tag etwas Euradrakon P zu geben ? Eigentlich wäre mir eine wöchentlich Düngung lieber....


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    danke für die Aatwort. Also gibt es keinen Grund, Aufhärtesalz zu benutzen ?


    Ich habe Probleme mit dem Längenwuchs der Pflanzen (Vallisneria und Echinodurus bleheri). Nitrat und Phosphat kann ich mit meinen Tests nicht nachweisen da die zu grob sind, ich füttere aber schon regelmäßig jeden Tag einmal. Also null dürfte es eigentlich nicht sein.


    Ich vermutete Mineralienmangel....


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    ich habe einmal eine allgemeine Frage. Mein Leitungswasser hat eine GH von 13 und eine KH von 22. Nach Rückfrage beim Wasserwerk kommt die hohe Karbonathärte daher, das wir 133mg/L Natrium im Wasser haben. Kalzium 62,8 mg/L,Magnesium 16,8mg/L.


    Daher wird das SBV vermutlich hauptsächlich aus Natriumhydrogenkarbonat gebildet. Hat das irgendwelche Nachteile ?


    Da ich nun ein Pflanzenbecken habe bereite ich mein Wasser mit einer Vollentsalzungsanlage auf eine KH von 7 auf, die GH ist dann 6. Den PH-Wert regele ich auf 7 ein. Ist das so in Ordnung oder sollte ich andere Werte einstellen. Ich befürchte, das durch die geringe GH bei noch weiterem verschneiden zuwenig Mineralien im Wasser verbleiben. Ich habe die Wasserwerte einmal beigefügt.


    Oder ist in meinem Fall eine Aufhärtung mit dem Mineralsalz empfehlenswert ?


    Was würden Sie mir empfehlen ?

    Hallo, das ist natürlich richtig, sorry. Also die Werte für Nitrat und Phosphat liegen laut meinen Tests bei null und das ist laut den Testanweisungen auch anzustreben. Daher meine Aussage mit dem "grünen Bereich". Ich habe inzwischen hier auf der Webseite gelesen, das die Werte nachweisbar sein sollten. Daher habe ich zunächst einmal Eudrakon N und P bestellt. Gibt es eigentlich Tests die in dem "unteren Bereich" gut abzulesen sind ? Ich benutze zur Zeit die Tests von T**** und die erscheinen mir doch sehr grob ablesbar...


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    mein AQ läuft nun seit ca. 4 Wochen, die Pflanzen begannen langsam zu wachsen und ich fing an, mit Ferrdrakon zu dümgen (10mL auf 200L). Eisen War im Wasser bisher noch nie nachweisbar, dazu war die Dosis wahrscheinlich zu gering. Es hat offensichtlich aber ausgereicht einen doch unübersehbarem Algenwuchs von Grünalgen auszulösen. Es handelt sich um dünne fädige Algen, ca. 1 cm lang. Nitrit, Nitrat und Phosphatwerte sind im „grünen Bereich“. Den Pflanzen fehlt es aber deutlich an Längenwuchs. Das geht einfach viel langsamer als in den Pflanzenbeschreibungen angegeban. Vallisnerien bekommen zwar ausläufer, werden aber nur ca. 20 cm hoch. Der indische Wasserstern bekommt zwar neue Blätter, die sind größer als die Blätter bei der Anschaffung. Sie sind aber gelblicher und er wächst höchstens 1 cm pro Woche. Einzig der brasilianische Wassernabel wächst ganz gut.
    KH = GH = 7. PH = 7 mit CO2-Dungung. Das Becken ist ein 120*40*50 cm Becken und wird mit 2 Trocal Special Plant mit Reflektoren beleuchtet. Ich das evtl, zu wenig Licht für guten Pflanzenwuchs ?


    Soll ich nun weiterdüngen ? Ich wollte eigentlich mit 1 ml/Tag anfangen und mal den Eisenwert beobachten. Ich habe nur die Befürchtung, das das im Moment eher die Algen fördert.


    Ich bin wirklich für jeden Tip dankbar. Wie werde ich die Algen wieder los ? Nur noch CO2-Düngung ??


    Gruß
    Martin