Osmoseanlage - welche???

  • Hallo Aquarianer!


    Ich möchte mir jetzt schnellstens eine Osmoseanlage zulegen da mein Leitungswasser eine KH von ca. 13 (!!!) hat.
    Alle anderen Wasserwerte sind soweiot gut (ok, der Kupfergehalt ist am "limit")


    Nun meine Fragen:
    Gibt es noch eine andere (nicht zu umständliche) Methode um mein Wasser "weicher" zu bekommen?


    wenn es dann doch eine Osmoseanlage sein soll, WELCHE sollte ich mir zulegen? (Marke/Typ und Leistung/Tag)
    Ich habe gelesen (leider nur dürftige Infos) dass es da riesige Unterschiede geben soll in bezug auf Verarbeitung/Membranen/Wartung/Ersatzteile usw.
    Z.B. soll man bei einigen blos eine Filterpatrone wechseln während man bei anderen irgendwie ein "ganzes Teil" (??) neu kaufen muss..... (ja, dürftige Infos... :-) )


    achja mein Aquarium:
    -400 Liter Becken mit Innenfilter (Juwel Jumbo)
    -Dennerle CO2 Anklage mit autom. Regelung -> PH Wert auf 7,08 eingestellt (KH 13)
    -Licht: 4x 36W Triton Röhren (T8) brenndauer 8 Std/Tag mit Pause
    -Viele verschiedene Pflanzen ca 65% Pflanzenbewuchs
    -Alle 2 Wochen 50% Wasserwechsel
    -Kein Wasseraufbereiter
    -Dünger: Elos Phase1 (Eisenvolldünger) und Elos K40 (Kaliumzusatzdünger)
    und ab und zu mal Elos Phase2 (irgend so ein Zusatz Zeugs.... :-) )
    Ich habe heute Ferrdacon und Ferrdrakon K bestellt und werde jetzt umsteigen.


    Ich bin für jede Antwort sehr dankbar !!!!!!!!!!!!!!!!


    Tobias

  • hallo,


    ich wuerde allein wegen des enormen Wasserverbrauches von einer Umkehr-Osmoseanlage abraten.
    Du hast sehr viel Abwasser und nur wenig Reinwasser, das Verhältnis ist so ca. 3:1 bis 4:1


    Wenn Du also 100 Liter herstellst, hast Du ca. 300-400 Liter Abwasser, das variiert je nach Modell.
    Ich finde das schon ziemlich heftig.


    Eine Alternative dazu wäre z.B. ein Vollentsalzer mittels Kationen/Anionentauscher.


    Ich hatte bis vor 1/4Jahr noch eine Umkehr-Osmoseanlage von Aquamedic.
    Ansich funktionierte die schon recht gut, nur eben das Abwasser wurmte mich.


    Mittlerweile habe ich einen Vollentsalzer in Betrieb und bin sehr zufrieden damit.
    Was mir am besten daran gefällt: ich kann in 2 Stunden schnell mal 100Liter Wasser herrichten, und muss keine zwei Tage warten, bis ich was zusammen habe.


    Als kleine Entscheidungshilfe hier mal die Vorteile/Nachteile der jeweiligen Technik, zwar nicht allgemeingültig, aber aus meiner Erfahrung heraus:


    pro UmkehrOsmose:


    Pestizide werden mit rausgefiltert
    Bedienung ist simpel: Anschliessen, fertig.
    wenig Wartung nötig, wenn sie regelmässig betrieben wird.
    Ausgangswasser mit ca. 20 microsiemens/cm


    contra UmkehrOsmose:


    bei nicht regelmässigem Betrieb ist die Membran schnell hin, das wird teuer
    Sehr viel Abwasser für relativ wenig Reinwasser.
    relativ langsam (zumindest kleinere, erschwingliche anlagen), ca. 60 -90 l /24h


    pro Ionentauscher:


    kein (!!) Abwasser
    Reinwassergewinnung wesentlich schneller als mit Umkehrosmose (ca. 60l/h)
    Ausgangswasser mit ca. 1-10 microsiemens/cm


    contra Ionentauscher:


    Pestizide und Gifte werden nicht rausgefiltert. (das sollte man aber jetzt auch nicht überbewerten, in normalem Leitungswasser ist ja kein Gift in nennenswerter Menge...)
    In vernünftiger Grösse nicht gerade Billig in der Anschaffung (geht Richtung 200€ und mehr)
    muss von Zeit zu Zeit mit Salzsäre und Natronlauge regeneriert werden.
    Der Umgang mit diesen Chemikalien ist nicht ganz ungefährlich und nicht jedermanns Sache.
    Die Chemikalien sind je nach Bezugsquelle mitunter nicht billig.



    was gibts noch zu sagen:


    Das Reinwasser aus der UO-Anlage ist neutral und kann durch Verschneiden mit Wasser oder Zugabe von Aufhärtesalz eingestellt werden.


    Das Reinwasser eines Vollentsalzers enthält sehr viel CO2, ist daher sehr sauer und muss vor Verwendung (Verschneiden mit Leitungswasser etc.) erst noch belüftet werden, um die überschüssige CO2 auszutreiben.


    Um Diskussionen im Vorfeld zu vermeiden:
    Mit Reinwasser meine ich hier lediglich das Endprodukt der UO-Anlage bzw. des Ionentauschers. Das ist jedoch kein 'Reinwasser' im chemischen Sinne.


    Wofür Du Dich auch entscheidest:
    Die Anlage sollte lieber eine Nummer grösser als zu klein sein.
    Einen zu kleinen Vollentsalzer musst du alle 2-3 Woche regenerieren und mit einer zu kleinen UO-Anlage wartest du ewig auf ein paar Liter Wasser.


    Also so oder so; auf jeden Fall ausreichend dimensionieren, sonst ärgerst Du Dich nur.


    So. Ich hoffe, Du kannst was damit anfangen.


    Gruss, Peter.
    --

  • Hallo,


    die Dritte Möglichkeit wäre eine Osmose-Anlage als Osmosefilter zu betreiben, dadurch entfallen die zuvor beschriebenen Nachteile, es erhöht sich aber der Installationsaufand mittels Druckerhöhungspumpe und Leitwertsteuerung.


    die Vierte und preiswerteste Möglichkeit wäre die Nutzung von Regenwasser. Geht natürlich nur wenn man die Auffang und Lagermöglichkeiten zur Verfügung hat.


    Gruß
    Klaus Peter

  • hallo,


    Osmosefilter?? Wie funktioniert das? Schickst Du da das AQ-Wasser direkt durch die UO-Anlage? Ist da nicht auch irgendwo Permeat, also Abwasser dabei?


    Vielleicht kannst Du das ja etwas genauer beschreiben, das wuerde mich echt interessieren. Vielleicht könnte ich ja meine alte UO-Anlage irgendwie sinnvoll wieder integrieren....


    Gruss, Peter.
    --

  • Hallo Peter, hallo Tobias,


    also am Besten ist die Technik hier nachzulesen: www.ibdoerre.com/aqua/
    Die Seite von Norbert Doerre hat leider kein Inhaltsverzeichnis.
    Einfach durchsteppen: "Technik", "Filtertechnik" und dann etwas blättern zu "Mechanische Osmosefilter".


    Eine weitere Beschreibung findet ihr hier: www.nattereri.de und dann "Filtertechnik".


    Ich wollte meine Becken anfangs auch auf Osmosefilterung umstellen weil unser Leitungwasser viel Kalk enthällt, benutze aber zur Zeit nur noch Regenwasser.


    Viel Spaß beim lesen !!! Auch die anderen Seiten und die LInks sind sehr informativ.


    Gruß
    Klaus Peter

  • Hallo nochmals an alle!


    ich habe aber immer noch die hauptsächliche Frage unbeantwortet:


    welche Osmoseanlage sollte (ich) mir zulegen, bzw. welche sollte ich mir besser
    nicht kaufen, oder wo sollte man auf jeden Fall drauf achten....
    Was mich am meisten interessiert ist auch zum Beispiel - für welche Osmose Anlage bekommen ich "überall" Teile? (Filter etc.)


    Und noch eine andere Frage - braucht man "unbedingt" ein Kohlefilter an der Anlage? (Ein Aquaristik Laden meinte das das nur bei erhöhtem Chlorgehalt im Leitungswasser notwendig sei.... ist die Anlage ohne Kohlefilter "schneller" ???


    ich habe jetzt 3 Anlagen (bei ebay) gesehen, die ich so "im Auge hab"....


    1. EUROSYS 200 (11" Fein-/Kohlefilter) Polyamid/Polisulfon Membrane ...... 90.- Eur


    2. RONDEX Osmose 130 Plus Bausatz (ähnliche Daten).............................89,90 Eur


    3. Umkehr Osmose "Typ Aquaristik 230" (ähnliche Daten) mit Manometer 129.- Eur


    ja.....ich bin ein bischen entscheidungsproblematisch :-)

  • hallo tobias,


    also die entscheidung nimmt dir wohl keiner ab.


    ich kann da auch nicht vielmehr dazu sagen, kenne nur diese eine UO-Anlage die ich hatte.
    Die war von Aquamedic (gibt's die überhaupt nocht??) , ist mittlerweile gut 6 Jahre alt und lief bis vor 1/4 Jahr recht gut, die Leistung ist mit den Jahren zwar etwas weniger geworden (ca. 10-15%), aber ich habe noch keine Mebran gewechselt, und das wasser kam immer noch mit ca. 20µS/cm raus (Leitungswasser mit ca. 700µS/cm)
    was die Membrantypen betrifft, ist dem link www.ibdoerre.com/aqua/ kaum was hinzu zu fuegen.


    Ein Aktivkohlefilter ist (glaub ich jedenfalls...) nicht so der grosse Faktor, was den Preis betrifft.
    Denke, der sollte schon dabei sein, ohne dass das gleich viel teurer ist.
    Ich glaube Polyamid/Polisulfon Membranen sind gegen Chlor empfindlich, da ist meines Wissens ein Aktivkohlefilter ein Muss.


    Ansonsten hab ich abslout keinen Überblick über den Markt von UO-Anlagen oder Verfügbarkeit von E-Teilen bzw. Stand der Membrantechnik, da tummeln sich auch zuviele Anbieter.


    Gruss, Peter.
    --

  • Hallo!! Danke an alle..........!!!!!!
    ich habe mir jetzt aus vorsicht "erstmal" eine billige Rondex 130+ zum selber zusammenbauen gekauft (bei eBay 85.-Eur).
    Ich werd mal sehen was sich da überhaupt so tut.....


    mfg Tobias


  • Hallo ich weis der Thread ist sehr alt
    Peter hat eigentlich auch schon alles gesagt. Ich suche auch die perfekte Anlage für die Aquaristik.


    Um eine paar Anbieter zu empfehlen. habe ich eine Liste gemacht. Ich kann da aber nur eine starke Osmoseanlage empfehlen, da die Geräte nicht für den Dauerbetrieb ausgelegt sind.


    www.aquacare.de
    perfektegesundheit.de


    Leider habe ich noch keine Anlage gefunden die für den Dauerbetrieb zugelassen ist und im preislich Möglichen Bereich bleibt. Habt ihr da Andere Erfahrungen ?

  • Hallo,


    lese grade es wuerde keine Anlagen geben die 24 Std laufen koennen??? Seit wann denn nicht?
    Also bei mir laeuft die Anlage voll durch. Ich habe eine "Superflow" von
    INGA-RO Systems


    DIE laeuft bei mir schon seit fast 2 Jahren ohne das ich den Transformator getauscht habe.


    Nur so als Bemerkung ;-)
    Biene