Posts by Jahn

    Nach längerer Zeit will ich wieder einmal etwas berichten.
    Obwohl - sehr viel zu berichten gibt es gar nicht.


    Eigentlich läuft alles ganz gut und stabil.


    An Fischen sieht es so aus, dass noch immer mein Sajica-Buntbarsch den Boden ordentlich umgräbt, Trichter buddelt und Berge aufschüttet.
    Daneben sind noch die 4 Dornaugen an Bord und zu den 6 Metallpanzerwelsen habe ich heute noch 2 weiter Kollegen gesetzt.
    Die Keilfleckbärblinge sind alle verschwunden. Ich habe da ganz stark den Barsch im Verdacht.


    Die Echinodorus und auch die Anubias und die Vallisnerias, welche ich seit einiger Zeit mit im Becken habe, wachsen sehr gut.
    Die Cryptocoryne wendtti faulen immer weg, wachsen dann wieder neu heraus und faulen danach wieder weg. Weiß der Teufel warum.
    Das geht jetzt schon seit fast 2 Jahren so. Heute habe ich es dann noch einmal mit kleinen Nadelsimsen versucht... mal sehen ob das was wird.


    Die Düngung funktioniert bei mir irgendwie am besten wenn ich alle Nase lang mal etwas an Ferrdrakon & Ferrdrakon K hinein gebe.
    Nicht wissenschaftlich sondern einfach ab und zu oder wenn die Messungen einen Mangel bei einem Nährstoff ergeben. (PO4/NO3)
    Dazu blubbern noch ca. 40 Blasen/min. CO2 ins Wasser.


    Und um den Spieltrieb zu befriedigen habe ich ein Mondlicht eingebaut. Sehr cool!


    Thats all...
    Adios!

    Holá,


    da beschäftige ich mich nun seit über 5 Jahren mit dem Aquarium und werde trotzdem immer wieder mit seltsamen Vorgängen konfrontiert.
    Zum Beispiel als ich dieses Jahr im Urlaub für 2 Wochen nicht zu Hause war. Da wurde das Ganze von einem Anderen versorgt.
    Dieser meinte es mit dem Futter etwas zu gut und dadurch sank der pH-Wert von 7 auf 6,6 und die KH von 5 auf 3.
    Den Pflanzen gefiel das wohl, auch den Algen... und den Schnecken >>>Schneckenplage.
    Also habe ich schnell Wasserwechsel gemacht, weniger gefüttert und die KH im Frischwasser mal gemessen.
    Diese lag bei 3 =O . Woher ich die ganzen Jahre die KH von 5 bekommen habe - keine Ahnung.
    Inzwischen hat sich alles wieder eingepegelt. Nur die Karbonathärte ist immer noch auf 3. Scheint auch nicht wieder hoch zu wollen.
    Dafür ist der pH-Wert wieder auf 7 - und geht auch nicht weiter runter, trotz 26 CO2 Blasen je Minute. Vorher wäre das zu viel gewesen, jetzt scheint es zu wenig.


    Wie auch immer, es wird nicht langweilig. Und das ist auch gut so!


    Ich habe ja auch einige Keilfleck im Becken. Von denen hat sich in letzter Zeit die älteste Generation fast zeitgleich verabschiedet.
    Auf eine komische Sache. Vielleicht haben gerade die diese Urlaubsveränderung nicht mehr vertragen. Ich bin mir nun nicht sicher ob
    ich den Schwarm wieder vergrößern soll oder ob das bei dem kleinen Becken zu viel wäre. Mal sehen...


    Grüße und weiterhin viel Freude mit eurem Becken!

    Hallo,


    Danke der Nachfrage!


    Das mit den Buntbarschen verlief nicht so erfreulich. Ich geh mal davon aus das mein Becken doch zu klein für die Tiere ist.
    Die Jungfische sind bis auf einen alle verschwunden. Das Weibchen ist dann irgendwann eingegangen. Das Männchen darauf hin auch.
    Das eine Jungtier (Männchen) ist nun langsam ausgewachsen. Ich werde aber auf Grund meiner Erfahrungen nicht wieder ein Weibchen dazu setzten.
    Ich werde mich nun an dem letzten seiner Art erfreuen und sollte der irgendwann eingehen, nur noch kleiner Friedfische halten.
    Es ist auch schwierig mit dem ständigen umgaben durch den Barsch. Da gestaltet der dir dein Becken und nicht du....

    Hallo,


    juhu, alles funktioniert! Die ganzen Maßnahmen die ich ergriffen habe zeigen Wirkung.
    Die Pflanzen wachsen und die Fische scheinen sich auch wohl zu fühlen.
    Zur Zeit nehme ich noch eine Temperatursteuerung inkl. Lüfter (Kühler) in Betrieb da jetzt im Sommer
    das Wohnzimmer doch wieder etwas wärmer wird als es sollte. Mal schauen wie das dann funktioniert...


    Grüße
    Andreas

    So, nach Jahren mal wieder ein Update.
    Habe vor Kurzem dem Aquarium wieder einmal mehr Aufmerksamkeit zur Teil werden lassen.
    Die Pflanzen wuchsen nicht mehr so toll aber den Fischen ging es so weit gut. Lediglich 1 Dornauge hat sich verabschiedet.
    Ich hatte dann auf 12 Keilfleckbärblinge und 6 Metallpanzerwelse zusätzlich zu den Dornaugen und dem Barsch aufgestockt.
    Neu ist jetzt die Beleuchtung mit neuen Röhren und Reflektoren, die Filterung nur noch über Filterschwamm und die gewissenhafte Düngung mit DRAK-Düngern einhergehend regelmäßiger Wasseranalyse. Den TWW mach ich nun doch alle 2 Wochen mit 25% und ich habe eine CO2-Anlage in Betrieb genommen. Durch diesen ganzen Aufwand sieht alles wieder schön aus und die Pflanzen kommen auch schon ganz gut in die Gänge. Es ist schon eine Freude wenn es läuft. Mann darf halt den Aufwand nur nicht zu gering halten.


    Grüße
    Andreas

    Mal wieder ein Update. Es läuft alles noch immer nach Plan. Ich lasse dem Aquarium aber auch seinen Lauf. Es sieht daher zwar nicht fein säuberlich begärtnert aus was aber in der Natur wohl auch nicht anders ist. Auch die Fische sind fast alle noch da: 5 Dornaugen, 4 Metallpanzerwelse, 5 Keilfleckbarben und der große Sajica-Buntbarsch sowie 2 von seinen Nachkommen. Die Mollies sind alle weg und bleiben auch weg. Der Barsch gräbt das halbe Aq. um - inzwischen lasse ich ihn. Algen? Weit und breit keine! Wasserwechsel alle 4 Wochen ca. 50 Liter. Hat sich bewährt, das Wasser nicht zu frisch zu halten. Licht ca. 10h / Tag.


    Bis bald!
    Andreas

    So, nach längerer Zeit gibts zu berichten, dass es nichts zu berichten gibt. Das ist auch gut so, denn es läuft alles prima vor sich hin. Pflanzen gedeihen dank DRAK und die Fische sind wohlauf. Die Blackmolies verabschieden sich aber langsam nach und nach. Leben wohl doch nicht sehr lange. Dafür haben die Buntbarsche ständig Nachwuchs (siehe Bild). Nur verschwinden diese auch mit der Zeit. Werden wohl von den Eltern gefressen wenn sie größer werden. Was soll man da nur tun? Ein 2. Aquarium habe ich nicht mehr... Der Barsch-Vater gräbt das halbe Aquarium um und gestaltet es nach seinem Gusto. Echt erstaunlich was der kleine Fisch an Kies wegbaggert. Bis aufs Glas runter.

    So, nach nun fast 6 Monaten möchte ich Euch mitteilen, wie es mir mit meinem 180er so ergangen ist.
    Eins jedoch vorweg: ich habe jetzt den Dreh mit Aquadrakon, Ferrdrakon und Ferrdrakon K raus und was soll ich sagen - ich bedauere nicht schon viel früher damit begonnen zu haben. Es grünt und ich muss sogar schon gärtnern und ausmisten. Super Sache diese "Wässerchen" !
    Die Mollies vermehrten sich sehr stark, das war nicht so schön. Ich musste befürchten, irgendwann über 100 Tiere im Aq zu haben. Also zog ein Pärchen Sajica Buntbarsche ein (das Weibchen verstarb leider nach 3 Wochen) und seit dem ist Ruhe. Die Metallpanzerwelse hatten anfangs große Schwierigkeiten. Von 8 eingesetzten Tieren sind jetzt noch 4 übrig. Diese aber schon seit langem und nun stabil. Ich denke die Tiere waren wohl aus schlechter Zucht und Lieferung, da ich nicht wüsste, was ich bei diesen Welsen, die ja nun nicht als sehr empfindlich bekannt sind, falsch gemacht haben soll. Die roten Neons sind nie eingezogen...
    Zu den Pflanzen: Die Amazonas Schwertpflanzen wachsen wie Teufel, die Cabomba sind alle eingegangen (war wie erwartet zu warm mit 26°C), die Ludwigien wachsen auch wie Teufel. Dadurch ist schon wieder so viel Licht (trotz der doch leistungsstarken T5 mit Reflektor) weg, das die Cryptos im Schatten sehr schwächeln (von wegen Schattenpflanze!). Nur 1 Exemplar an einem Lichtspot gedeiht gut. Die Graspflanzen bilden langsaaaaaaam einen Teppich. Ich habe aber die Corys im Verdacht, diese regelmäßig auszubuddeln. Auf der Oberfläche schwimmen tausende Schwimmpflanzen (?) welche ich jede Woche absammeln muss um kein Schwachlichtaquarium zu haben. Ich denke aber das diese den Algen die Nahrung entziehen und lasse sie deshalb gewähren. Denn: Algen gibts, seit ich die Wässerchen vom Doc Kremser nehme, keine mehr. Nur am Ausströmer vom Filter haften einige Bartalgen an den Schwertpflanzen. Stört aber nicht weiter.... WW mach ich jetzt alle 14 Tage 50-60 Liter - reicht! Licht 10h unverändert. Habe in diesem Zusammenhang die blöde Mittagspause abgeschaft. Was ist dadurch passiert: NIX! Nichts Gutes und nichts Schlechtes. CO2 brauche ich nun auch nicht mehr, da es ohne auch prima klappt.
    Was habe ich nun in den letzten 6 Monaten gelernt? Nun: immer die Ruhe bewahren, Viiiiieeeeel Geduld aufbringen und als Anfänger auf keinen Fall mit einem 60er (54 Liter) Aquarium beginnen. Das kann einem weniger geduldigen Menschen den Spaß an der Aquaristik komplett nehmen. Ich habe heute noch den doppelten Aufwand und die Hälfte der Erfolge mit meinem 60er.........


    Anbei noch ein aktuelles Bild.
    Danke fürs lesen und Grüße.

    So, die Rechnerei macht mich noch fertig. Ich versuche jetzt folgendes: Das Becken fast ca. 40 Liter. WW 10 Liter/Woche. Ich dünge das WW mit 2,5ml Aquadrakon Black sowie mit 1ml Aquadrakon K. Damit sollten dann inkl. des Leitungswasser-Kaliums 81mg Kalium in den 10 Litern Wasser im Eimer sein. Diese 81mg führe ich nun ins Aq. ein. Dann sollte sich die Konzentration auf ca. 2mg/l in den 40 Litern belaufen. Nun kommen tägl. 0,3ml Ferrdrakon und 0,6ml Ferrdrakon K hinzu - macht 6ml Dünger die Woche - macht gut 5mg/l Kaliumkonzentration/Woche. Lt. Angabe sollten es zwar 10-15mg/l sein...aber ich probiere mal den Anfang so. Höher gehen kann ich noch immer...


    Grüße

    Hallo,


    nun möchte ich auch mein Aquarium einmal vorstellen. Es ist ein Rio 180, 1m breit, 40cm tief und 45cm hoch.
    Beleuchtet wird mit 2x 45 Watt T5 und gefiltertmit einem ***-Außenfilter. Dazu Ferrdrakon, Ferrdrakon Black und Ferrdrakon K sowie ab und zu 2 Seemandelbaumblätter. Da wir hier sehr gutes Leitungswasser haben (kH3, NO3/PO4 fast nix) freuen sich die Fische aber die Pflanzen habens schwer.
    Ich wollte ursprünglich mein kleines 60cm Aquarium damit ersetzen. Doch als es so weit war, habe ich das kleine Becken doch behalten.
    Der Besatz: 6 Metallpanzerwelse und unzählige Blackmollies. Es solllte auch noch ein Schwarm Rote Neons rein aber da sich die Mollies über die Maßen vermehren, warte ich erst mal ab.
    Die Pflanzen: Amazonas Schwertpflanzen, Cabomba, Ludwigia repens, Cryptocoryne wendtii my oya und brasilianische Graspflanzen.
    Die Algen: Fadenalgen sowie Bartalgen....
    Wasserwechsel mache ich jede Woche ca. 40 Liter. Das Licht ist tägl. 10h an Im Moment bin ich mit der Düngung am experimentieren da, wie gesagt, das Wasser für die Pflanzen eher ungünstig ist. CO2 möchte ich auch noch einsetzen aber das kostet nicht wenig und musste erst einmal vertagt werden. Wenn sich das Pflanzenwachstum aber nicht bald einstellt, wirds wohl doch bald werden.

    N'abend,


    ich denke ich stehe am Anfang von einer längeren Experimentierphase. Ich mach das jetzt erst mal mit dem Kalium und guck mal, wie sich das Nitrat so macht. Bio-CO2 hatte ich auch schon, allerdings war das ungeregelt immer in Betrieb, mal mehr mal weniger. Ich habs dann wieder aufgegeben. Für mein großes Aq denke ich aber mal über eine geregelte Anlage mit Nachtabschaltung nach. Ist halt nur nicht gerade billig... Ich werde dann von Zeit zu Zeit mal berichten was sich so tut.


    Grüße

    Ah... vielen Dank für die Ausfühlichkeit!
    Jetzt verstehe ich. Wie sieht es denn mit dem Ferrdrakon K aus. Sollte doch auch gehen...? Damit kommt ja nur sehr wenig Eisen dazu. Kramerdrak bringt nach Vorgabe bei 10ml/100l 0,19mg/Liter Fe ins Wasser. Wie errechnest du dann bei 7ml 0,24g/l. Aber selbst 0,19mg/l. wären schon etwas hoch, mal vom Ferrdrakon abgesehen, welches ich ja auch noch verbrauchen muss. Ich denke mir daher, dass ich die fehlenden ~3mg Kalium am einfachsten durch 10ml Ferrdrakon K ins WW bringe und dann ist gut für die Woche. Da würden meiner Berechnung nach noch 0,05mg Fe dazu kommen, was wohl im Rahmen bleibt. Ich hoffe ich nerve nicht über die Maßen.


    Vielen Dank noch mal und Grüße aus Zwickau.

    :Du könntest in einer ersten Phase versuchen, die wöchentliche Kaliumzugabe durch Stoßdüngung mit dem WW auf 5-10 mg/l anzuheben und schauen was passiert. Jan



    OK, wenn ihr mir da zur Seite steht mach ich das. Gehen wir mal zu meinem Verständniss von einem 100 Liter Becken aus mit Wasser welches Null Kalium enthält. Ich kauf mir Ferrdrakon K. Sollmenge Ka ist 10mg/Liter. Lt. Anleitung bringt eine tägl. Dosis von 2mg/100l Wasser einen Ka-Gehalt von 0,6mg/Liter. Ich müsste also täglich 34ml Ferrdrakon K reinkippen? Ist das nich etwas viel...und teuer? Ich steige bei Deinen Berechnungen nicht so ganz durch. Und in meinem großen Becken sind ja auch mehr als 100 Liter. Wo liegt hier mein Denkfehler?


    Grüße

    Danke für eure Antworten...


    Da mein Leitungswasser kaum Nitrat enthält, denke ich schon das der Test zuverlässig ist. Bei Leitungswasser zeigt er >Null< und als ich einmal 2 Wochen keinen TWW machte zeigte er >25mg< an. Bei meinem anderen, neu einzufahrenden Becken ist es derzeit auch bei >Null<, sind aber eben auch noch keine Fische drin. Ich denke mit 10mg Nitrat sollte es funktionieren. Der pH-Wert von 7 liegt nur bei morgendlicher Messung vor, abends sind es meist 7,4.
    Sollte ich vielleicht nicht so oft Wasser wechseln? Ich werde die Trinkwasserwerte noch nachreichen wenn sie mir vorliegen. CO2 hatte ich versuchsweise mal 12 Wochen als Bio-CO2 eingebracht, jedoch ohne sichtbare Erfolge.
    Da ich jetzt noch ein 180 Liter Becken habe, welches von 2x 45 Watt T5 mit Reflektoren beschienen wird, stelle ich mir natürlich auf Grund o.g. Überlegungen die Frage, ob ich hier CO2 einsetzen sollte. Ich komme hier lt. Formel auf 0,7 W/l.
    Eventuell schaffen die Fische dann später mal nicht so viel Nitrat für die 150 Liter netto? Es sollen Mollies sowie Corys und Neons rein. Zusammen so um die 35 Tiere.


    Aber zurück zum "kleinen": es sind hier jetzt 7 Keilfleckbärblinge, 2 Dornaugen sowie zahlreiche Baby-Mollies und unzählige Blasenschnecken drin. Wenn sich der Nitratwert um die 10 hält und ich tägl. Ferrdrakon einbringe sowie der Phosphatgehalt sich um 0,1mg/l. beweg... eigentlich müsste es doch dann? Algen machen sich ja auch breit...


    Hier die Trinkwasserwerte:


    Qualitätsparameter FW Südsachsen


    pH-Wert 8,1
    Spez. elektr. Leitfähigk. 174 µS/cm
    Trübung 0,11 NTU
    Säurekapazität (KS 4,3) 1,03 mmol/l
    Basekapazität (KB 8,2) 0,01 mmol/l
    Gesamthärte* 0,7 mmol/l
    Gesamthärte* 3,9 °dH
    Calcium-Ionen 24,7 mg/l
    Magnesium-Ionen 2,0 mg/l
    Natrium-Ionen 8,1 mg/l
    Kalium-Ionen 1,4 mg/l
    Chlorid-Ionen 14,9 mg/l
    Sulfat-Ionen 17,2 mg/l
    Nitrat-Ionen 3,8 mg/l
    Nitrit-Ionen <0,01 mg/l
    Fluorid-Ionen 0,19 mg/l
    Gesamtphosphat <0,01 mg/l
    Phosphor-gesamt n.b.
    o-Phosphat n.b.
    Kieselsäure (SiO2) 9,8 mg/l
    Oxidierbarkeit 1,2 mg/l O2
    Org. Kohlenstoff (TOC) 2,4 mg/l
    Aluminium 0,02 mg/l
    Ammonium <0,02 mg/l
    Arsen <0,001 mg/l
    Blei <0,001 mg/l
    Cadmium <0,0005 mg/l
    Chrom <0,001 mg/l
    Nickel 0,001 mg/l
    Quecksilber <0,0001 mg/l
    Kupfer 0,002 mg/l
    Zink <0,01 mg/l
    Eisen <0,02 mg/l
    Mangan <0,02 mg/l


    Was man da wohl alles draus lesen kann....



    Grüße

    Liebe Freunde der Aquaristik,


    da mir hier schon viel geholfen wurde, möchte ich euch heute erneut etwas fragen.
    Ich verwende seit ca. 2 Wochen Ferrdrakon (und Aquadrakon Black schon immer) in meinem 54 Liter Becken.
    Leider stellt sich der Pflanzenwuchs nicht so wie gewünscht ein. Man kann fast sagen, es wächst kaum. Ich habe dazu Bilder hochgeladen, auf denen man die Probleme sehen kann: gelb-grüne Flecken auf den Blättern und verkrümmte kleine Blätter. Das war schon vor dem Einsatz des Ferrdrakon so und ist noch immer so. Als ich das Aquarium vor ca. 1 1/2 Jahren startete, wuchsen die Cryptocorinen walkeri my oya wie verrückt, wurden ca. 30cm hoch. Auch die Hygrophila legten gut los. Dann war nach ca. 6 Monaten Schluß und seit dem sieht es so wie auf den Bildern aus. Was könnte man aus dem Aussehen der Blätter nun lesen?
    Hier noch die Fakten zum Wasser & Aquarium:
    56 Liter Becken - ca. 1 1/2 Jahre alt - Temp. 25°C - Besatz: 16 kleine Fische - 15 Watt T8
    NO3: 10mg - NO2: 0,05mg - kH: 3 - pH: 7 - PO4: 0,2mg - Fe: 0,08mg - Werte stabil - Fadenalgen/Bartalgen
    Ferrdrakon täglich nach Vorschrift, Wasserwechsel 1/3 wöchentlich mit Aquadrakon black


    Vielen Dank im Vorraus für eure Diagnose.

    Carbonate (-> Karbonathärte) sind die Salze der Kohlensäure (die Säure, die sich aus CO2 und Wasser in einem geringen Maß bildet). Es ist sicher nachvollziehbar, daß sich die Kohlensäure nicht selber aus Ihren Salzen vertreiben kann, bzw. das das dann eben nichts ändern würde.



    Hallo,


    ich wüsste nicht, schon einmal eine so einleuchtende Erklärung gelesen zu haben. Nochmals danke.

    CO2-Zugabe senkt die KH weder direkt noch indirekt, ganz im Gegenteil Sie wird sogar stabilisiert.



    Vielen Dank für die Antwort!
    Die Zusammenhänge sind hin und wieder nicht einfach zu verstehen. Ich dachte, dass CO2 (als Säure) genau so wirkt wie z.B. ein pH-minus Produkt und an der kH knabbert. Da dem nicht so ist, habe ich heute wieder etwas dazu gelernt. Lt. Tabelle haben meine Becken ca. 5mg/L CO2 - etwas wenig...so werde ich wohl fast nicht drum herum kommen.


    Grüße

    Hallo Freunde der Aquaristik,


    ich möchte mich heute auch einmal mit einer Frage an Euch wenden.
    Ich habe derzeit 2 Aquarien laufen. Ein 60er Becken und ein 100er Becken welches gerade "einläuft".
    Die Wasserwerte des 60er sind:


    pH: 7,2
    kH: 3
    NO2: 0,05
    NO3: 10
    PO4: 0,2
    Fe: 0,05


    Beleuchtet wird mit einer 15 Watt Funzel. Ich habe schon grüne Fadenalgen und Cyanos erfolgreich hinter mich gebracht und kämpfe derzeit mit Bartalgen. Die Pflanzen (Cryptos, Ludwigia repens, Hygrophila difformis) wachsen eher mäßig, gedrungen und ich muss oder kann nichts ausmisten. Gedüngt wurde bisher mit *** Ferropol 1x Woche nach dem wöchentlichen WW. Temperatur: 25°C. WW 25% mit Aquadrakon black. Besatz: 7 Mollies & 7 Keilfleckbärblinge & 2 Dornaugen sowie unzählige Blasenschnecken. Innenfilter ***.
    Nun habe ich mir, vor allem fürs neue große 100er, Ferrdrakon zugelegt und bin am grübeln ob ich zusätzlich:


    Frage 1: CO2 trotz der sehr niedrigen kH von 3 einsetzen sollte. Ich befürchte ein weiters absinken der kH und einen Säuresturz.


    Frage 2: ab wann ich im neuen Becken mit der Ferrdrakon Düngung beginnen sollte, da man ja anfangs erstmal nicht düngen darf. Doch wie lang nicht? Die Fische ziehen erst in 3-4 Wochen ein. Das neue Becken wird von 2x 45 Watt T5 beschienen und ist 100x40x40 (netto) groß.


    Ich danke schon mal für die Antworten.