Fragen zu Ferrdrakon-Pulver

  • Hallo,


    ich habe einen angebrochenen Beutel Ferrdrakon-Pulver für 5000 ml geschenkt bekommen.


    Der Beutel ist lt. Angabe des Vorbesitzers bereits ca. 1 Jahr geöffnet, wurde aber mit einem Clip verschlossen und dunkel gelagert. Kann man das Pulver noch benutzen?


    Wenn ja, wieviel Gramm Pulver brauche ich für einen Liter? Geht es überhaupt, nicht das ganze Pulver auf einmal anzurühren? Oder habe ich möglicherweise dann ein falsches Mischungsverhältnis der Nährstoffe im fertigen Dünger?


    Viele Grüße
    Yola

  • Hallo,


    Quote

    Das Pulver ist bis in Bereiche weit über < 0,1 g hinein homogen. Man kann beliebige Anteile entnehmen.


    genau diese Antwort zu dieser Frage habe ich gesucht.
    Ich gehe davon aus, dass dies auch für andere Pulver gilt (KramerDrak, Ferrdakon K, etc.)?
    Oder kann es sein, dass hier die homogene Mischung aufgrund unterschiedlicher Körnung oder Gewicht der Pulver/Salze doch etwas heterogenisiert wird?


    Viele Grüße
    Ingo

  • Hallo,
    ja, das gilt auch für die anderen Pulvermischungen. Eine Einschränkung würde ich dabei aber vornehmen:


    Ferrdrakon K Pulver enthält schon sehr unterschiedlich große, wenig verklebte Körnungen. Hier würde ich vor der Entnahme von sehr kleinen Mengen noch einmal gut durchmischen und auch keine deutlich kleineren Portionen als ca. 0,5 g entnehmen, um ganz sicher zu gehen, daß auch dann die Inhaltsstoffe genau der Angabe entsprechen.

  • Hallo,


    herzlichen Dank.


    Gerade bei dem Ferrdrakon K Pulver hatte ich nämlich die unterschiedlichen Körnungen gesehen und daher hatte sich diese Frage gestellt. Aber so passt das perfekt. Ich mische ohnehin immer mindestens 0,5 Liter an.


    Vielen Dank
    Ingo


    PS: Mit meiner aktuellen DRAK Konfiguration habe ich derzeit den besten Pflanzenwuchs den ich je hatte (KramerDrak, Ferrdrakon K, Eudrakon N und P).