Rotalgen ?

  • Hallo


    Habe in der letzten Zeit vertstärkt Probleme mit wurmartigen Rotalgen? Siedeln sich hauptsächlich an der Back to nature Rückwand an.
    ca.470l (130x60x60)
    Beleuchtung 4xT5 a54 Watt
    Steuerung über Profilux mit Wolkenzug bzw. Dimmphasen
    Beleuchtungszeit: ca.8:00 bis 22:30 (max.100% mit Reflektoren)
    Gelegentlich einige Stunden dunkel am Vormittag (Wechseldienst u.Schlafraum).
    Filter Eheim 2028 mit Tonröhrchen,Kugeln,bzw.Filtermatten. Bodengrund 2mm Kies.
    Co² Zugabe über Steuerung GHL Profilux.)Nach ######## Tabelle ausreichend vorhanden)
    Werte: ph 6,80-6,9
    KH:6
    GH:1
    NO² kleiner 0,3
    FE=0,1 - 0,2 mg/l
    PO4=0,05
    NO3=10mg
    Dünge ca. alle 2 Wochen 50ml Ferrdrakon FE plus 30ml Ferrdrakon K


    Gebe ich zuviel Dünger rein. Bin allgemein recht gut zufrieden mit dem Pflanzenwuchs.
    Ich hänge mal Bilder an. Im Vorraus danke für jeden Rat.

  • Hallo,


    dabei handelt es sich um Thorea sp. (ramosissima?). Sie ist ganz langsam auf dem Vormarsch in unseren Aquarien. Aber noch längst nicht so verbreitet wie z. B. die anderen Rotalgen aus den Tropen (Compsopogon sp. und Audouinella sp.).


    Rotalgen - Rhodophyta


    Neue Rotalgen


    Leider ist Thorea nur mühsam mechanisch zu entfernen. Meine Empfehlung: Mehr schnellwüchsige Pflanzen wie Hornkraut und Wasserpest, wenigstens so lange, bis die Algenprobleme gelöst sind.


    Viele Grüße


    Bernd

  • Hallo,
    in der Frage schwingt zwar viel Hoffnung mit, aber schon der "normale" Algenwuchs liegt nicht am Dünger, sondern an Nährstoffungleichgewichten, häufig an zu wenig Wasserwechsel und fehlenden schnellwüchsigen Pflanzen.
    Aber bitte, die Besiedlung Ihres Beckens mit dieser speziellen, - noch - nicht so häufigen Rotalge können sie nicht unserem, oder irgend einem anderen Dünger anlasten, diese Algen wurden mit irgendeinem Gegenstand ins Aquarium gebracht. Oder meinen Sie wir infizieren unsere Dünger mit Algensporen?


    Der Rat war ja auch gerade nicht, die Algen mechanisch zu entfernen, obwohl das sicher eine Möglichkeit ist, sondern mit mehr schnellwüchsigen Pflanzen das Milieu im Becken zuungunsten der Algen zu verändern.

  • Hallo H.Dr.Kremser


    Ich wollte in keiner Weise den Dünger kritisieren. Meine Überlegung ging eher dahin gewisse Düngerzugaben zu verändern. Ich dünge jetzt schon über Jahre ähnlich ohne Probleme, Wasserwechsel erfolgt alle 14 Tage ca. 200l. Vieleicht muß ich da was umstellen? Wöchenlicher WW ? usw.


    Gruß Guenter.bl

  • Hallo,
    normalerweise würde ich einfach erst einmal zu täglicher Düngergabe raten, weil das für die Pflanzen optimal ist und alles was gut für das Pflanzenwachstum ist, ist schlecht für die Algen. Irgendwas wächst immer im Becken, wenn es die Pflanzen nicht sind, dann freuen sich die Algen.
    In diesem speziellen Fall werden die üblichen Ratschläge gegen Algen u.U. nicht alle helfen, weil es sich evtl. um eine besonders invasive Art handelt. Daher bleibt außer all den Maßnahmen, die man sowieso gegen Algen raten würde, nur noch das möglichst vollständige mechanische Entfernen (möglichst ohne daß man Bruchstücke der Alge im Becken verstreut).
    Trotzdem werden vermehrter Wasserwechsel (mind. wöchentlich 50 %, mehr wäre momentan noch besser), tägliche schwache Düngergabe und viele schnellwüchsige Pflanzen (die dann auch diese Rotalge abschatten und damit schwächen) weiterhin nicht verkehrt sein.