Fragen zu Verfärbungen auf den Pflanzen und allg. zur Düngerdosis/Wachstum

  • Hallo zusammen,


    ich habe ein paar Fragen zu Verfärbungen auf den Pflanzen und allg. zur Düngerdosis.
    Vorab: Ich bin schon viele Jahre diesem Dünger treu und habe bislang sehr gute Erfahrungen gemacht. DANKE!


    Hier die Fragen (Details zum Aqua unten):
    1) Was können die grünen Punkte und braunen Blätter erklären? Bilder: HemianthusCuba_BraunerBlätter.JPG, Bonsai-Cognac_grünePunkte.JPG
    - Sind das grüne Punktalgen?
    - Fehlt etwas an den Nährstoffen? Etwas zu viel an Nährstoffen?
    - Zu viel Licht? Schlechtes Licht von der HQI Arcadia Sylvania?


    2) wie zuvor, aber zusätzlich mit weißem Belag: grüne_weiße_Blätter1.JPG


    3) Stockendes/Langsames Wachsstum
    Grundsätzlich bin ich fast zufrieden, es steigen meist auch relativ viele Bläschen allgemein im Aquarium auf.
    Aber insbesondere die Hemianthus callitrichoides Cuba scheint mir recht langsam zu wachsen. Des weiteren bekommt sie seit kurzem braune Blätter. Bild: HemianthusCuba_BraunerBlätter.JPG
    Es wurde nichts verändert am Aquarium, bis auf die Umstellung von Ferrdrakon + Ferrdrakon K auf KramerDrak vor wenigen Wochen (war davor aber gleiches "langsames" Wachstum).
    Was kann man tun, damit sie schneller wächst und die braunen Stellen verschwinden?


    4) braune Ablagerungen auf Lilaeopsis - Bild: Lilaeopsis_brauneAblagerungen.JPG
    Sind das Braunalgen?


    Viele Dank und Grüße aus Musberg,
    Ingo




    Übersicht Aquarium/Wasserwerte - Aquarium: MP ScubaCube 270


    Liter: 200 (netto)
    PH: 7
    KH: 5
    GH: 9
    NO2: 0 mg/l
    Fe: 0,1 mg/l (Habe seit einige Tagen die UV anlage aus, damit ich das Eisen kontrollieren kann.)
    NO3: 16 - 25 mg/l
    PO4: 0 - 0,1 mg/l (siehe Düngung)
    CO2: 20 - 30 mg/l
    Temp: 23,5


    Wasserwechsel:
    Wöchentlich 30% mit Leitungswasser. Es wird grundsätzlich nach WW etwas aufgedüngt.


    Düngung: (automatische Tagesdüngung, falls nicht anders angegeben)
    KramerDrak: 9 ml (4 ml wäre wohl der maximal Wert aber es wurde sukzessive gesteigert bis das Fe in einem ordentlichen Bereich war [Starklichtbecken])
    Eudrakon N: 4 ml
    Eudrakon P: bislang unregelmäßig, wenn PO einige Tage nicht mehr nachweisbar. Dann wir gedüngt und ein Wert von zirka 0,1 mg/l erreicht. Plane Umstellung auf kontinuierliche Zugabe.
    CO2 gasförmig Flipper zum Erreichen von zirka 30 mg/l
    CO2 flüssig: 8 ml (Easy-Life Easy carbo)


    Licht:
    2 x T5 ######## Special Plant je 24 W - 3000 Kelvin
    2 x T5 ######## Amazon Day je 24 W - 6000 Kelvin
    1 x HQI 250 W - 5200 Kelvin - Arcadia Sylvania Freshwater HQI AQI5K250


    Beleuchtungszeiten
    4 x T5 Röhren: 12:30-22:30 = 10 h --> 0,48 Watt/L
    1 x HQI: 1430-2030 = 6 h --> 1,25 Watt/L
    Watt/Liter: 0,48 Watt/L (2h) ; 1,73 Watt/L (6h) ; 0,48 Watt/L (2h)


    Bodengrund:
    Aqua Nature Ferti Soil mit Bodenfluter

  • UPDATE:
    Es könnte sich nach meinen bisherigen Recherchen bei dem Problem der braunen Blätter (insbesondere bei Hemianthus Cuba) um einen Mangel an PO4 handeln. Ebenso das nach meiner Meinung nach etwas eingeschränkte Wachstum und die grünen Punktalgen könnten dadurch erklärt werden. Daher versuche ich nun konstant einen PO4 Wert von 0,1 oder mehr zu halten.


    Der weiße Belag ist vermutlich eine sogenannte "biogene Entkalkung", was so wie ich das sehe bei Co2 Mangel auftreten kann. Ich glaube aber nicht, dass ich einen Co2 Mangel habe, da ich dies reichlich in gas- und flüssiger Form zuführe. Vielleicht eher zu viel? Die Co2-Werte sind mit einem Co2-Tröpfchen-Test gemessen worden. Oder könnten 30 mg/l auch zu wenig sein?

  • Hallo,
    richtig ist in dem Zusammenhang ganz sicher die Verbindung von langsamem Wachstum und zu wenig PO4. Ich würde hier die PO4-Versorgung sukzessive steigern und vor allem keine längeren Pausen in der Versorgung mehr einlegen. Grüne Punktalgen siedeln doch eigentlich recht langsam, sind daher häufig nur ein Problem auf Anubien und eben den Scheiben. Die (anderen) Pflanzen sollten dem immer davon wachsen.
    Bild4: das sind natürlich strengenommen keine Braunalgen (die gibt es nur im Meer), sondern Kieselalgen. Auch hier der Hinweis auf zu wenig Pflanzenwachstum. Da Kieselalgen essentiell Kieselsäure oder Silikat benötigen, erledigt sich das bei kräftigerem Pflanzenwuchs fast immer von alleine.
    Evtl. wären einige einfachere Pflanzen (wie Shinnersia rivularis) zwischenzeitlich zum Ankurbeln des ganzen Wachstum sinnvoll.
    Solange "biogene Entkalkung" nur auf den Algenbelägen stattfindet, würde ich daraus nicht allzuviel ableiten wollen. Algen können merkwürdige Dinge, wie z.B. Kalk trotz ausreichend vorhandenem CO2 ausfällen.
    EC ist doch in Wirklichkeit mehr ein Algizid mit Pflanzenhormon-ähnlicher Wirkung auf einige Wasserpflanzen, als das es irgendetwas mit der CO2-Versorgung zu tun hätte, oder diese gar ersetzen könnte. Man kann es verwenden, sollte das aber wissen.