Unerklärlich hoher Magnesiumverbrauch

  • Hallo Zusammen,


    Hier die Ausgangswerte von zwei fast identisch eingerichteten, bepflanzten Becken:
    450l/120l netto.
    Beleuchtung LED 8640/4230lm
    Co2 moderat 10-20mg/l
    Filterung über Schaumstoff


    WW wöchentlich 50% mit Einstellung auf folgende Werte:
    PH: 7-7,5
    GH: 14
    KH: 10
    NO3: 15-20mg/l
    P: 1:0 - 1:2 mg/l (Senkung bringt nichts ausser evtl Fadenalgen!)
    K: 8-12mg/l
    Ca: 79 mg/l
    Mg: 15 mg/l (aufgesalzt mit Bittersalz)


    Nach einer Woche ist der Magnesiumgehalt bei 2,5-5 mg/l - gemessen mit Fotometer.
    Das Wachstum ist im allgemeinen recht gut, kann aber m.E. diesen hohen Magnesiumverbrauch nicht erklären.
    Wer könnte für die Ausfällung verantwortlich sein? Hat jemand ähnliches erlebt oder einen Verdacht?


    Gruß


    Burkhart

  • Hallo,
    es gibt nicht sehr viele schwerlösliche Magnesiumverbindungen. Div. Magnesiumcarbonate fallen erst bei sehr viel höherem pH aus. Das bedeutet, daß das "Verschwinden" des Magnesiums tatsächlich auf einen Verbrauch durch Pflanzen zurückgeht.
    Magnesium wird ja gerade noch zu den Mengenelementen gezählt. Da es unmittelbar in das Blattgrün eingebaut wird, ist der Verbrauch der Pflanzen je nach Wachstum schon ganz erheblich. Je nach Art kann da natürlich noch eine mehr oder weniger starke Anreicherung über den normalen Bedarf hinaus dazu kommen.
    H. leucocephala wäre so ein Kandidat, der häufig sehr früh starke Chlorosen zeigt, wenn andere Pflanzen noch gut wachsen.