Posts by volker86

    Hallo,


    Kalium ist ziemlich niedrig, sollte laut Herrn Kremser bei 10 bis 15 mg/l liegen.


    Abhilfe schafft da schon teilweise Aquadrakon Black, mit diesem Wasseraufbereiter fügst du dem Frischwasser zusätzlich 3,7 mg/l zu.


    Ist auch eine Überlegung wert Ferrdrakon K einzusetzen.


    Zum Beispiel könntest du täglich 2 ml Ferrdrakon und 4 ml Ferrdrakon K einsetzen um den Kaliumgehalt weiter zu erhöhen (1 ml Ferrdrakon immer durch 2 ml Ferrdrakon K ersetzen).


    Stickstoff kannst du mit Eudrakon N zugeben, Phosphat mit Eudrakon P.


    Eudrakon N hat auch den Vorteil, dass du noch zusätzlich zu gewissen Stickstoffverbindungen Kalium (siehe Eudrakon - DRAK-Aquaristik) zuführst.


    MfG!


    Volker

    Hallo,


    also CO2 auf jeden Fall erhöhen.


    Mit Eisen kleiner als 0,1 mg/l ist so eine Sache, habe mal gelesen, dass fast alle Fe Tests Probleme haben, so kleine Mengen anzuzeigen.


    Kleiner 0,1 mg/l kann ja schließlich auch noch größer als 0,05 mg/l sein, was voll im Rahmen wäre.


    Falls die Pflanzen so aussehen, als würde ihnen Eisen fehlen (siehe http://www.drak.de/de/info/diagnose/naehrstoffmangel-2.html), würde ich ruhig auf 4 ml Ferrdrakon pro Tag erhöhen.


    Würde auch Nitrat und Phosphat zudüngen.


    Vielleicht Phosphat auf 0,2 mg/l und Nitrat auf 3 bis 8 mg/l zudüngen, wie es Herr Kremser empfiehlt.


    Handelt es sich um T5 oder T8 Röhren? Was sind eigentlich die genauen Maße des Beckens?


    Weißt du zufällig von deinem Wasserversorger den Kaliumgehalt des Leitungswasser?


    MfG!


    Volker

    Hallo,


    die "Inhaltsangabe" von Kramerdrak ist auch auf der DRAK-Seite zu finden


    KramerDrak - DRAK-Aquaristik


    Kramerdrak enthält kein Stickstoff (Nitrat, Ammonium, Harnstoff) oder Phosphat


    Für Stickstoff gibt es Eudrakon N und für Phosphat Eudrakon P.


    Kramerdrak unterscheidet sich zu Ferrdrakon unter anderem durch einen höheren Kalium- und Magnesiumgehalt.


    Mit einer Kombination aus Ferrdrakon und Ferrdrakon K lässt sich aber auch ungefähr die Zugabe der wichtigsten Elemente erreichen, die man mit Kramerdrak erreicht.


    Also, an deiner Stelle würde ich Eudrakon P kaufen und Phosphat erstmal auf 0,2 mg/l düngen (wären circa 12 ml).


    Gleichzeitig mit Eudrakon N 1 ml auf 50 Liter täglich, bis der Nitratgehalt so um die 5 mg/l ist, also bei dir konkret etwa 6 ml täglich.


    Dann Kramerdrak: Habe den Dünger noch nicht verwendet, würde aber ersteinmal mit 10 ml auf 100 Liter Wasser anfangen.
    Also bei dir 30 ml rein.


    Dann abwarten und nach ein paar Tagen messen, dann schreib hier nocheinmal die Ergebnisse der Tests rein.


    MfG!


    Volker86

    Hallo,


    mir fällt als erstes auf, dass der KH und der pH-Wert nicht gut zusammenpassen.


    Laut KH-pH-CO2 Tabelle (googeln) hast du nur circa 7 mg/l CO2 im Wasser. Das ist zu wenig. Um die 20 mg/l dürfen es schon sein.


    Bei der CO2-Anlage einfach Blasenzahl erhöhen, bis sich bei einer KH von 4 ein pH-Wert um 6,7 einstellt (dann hätte man so 25 mg/l).


    Dabei aber auch immer die Fische beobachten, wenn die sich nicht wohlfühlen pH-Wert auf 6,8 oder 6,9 einstellen.


    Wie ist den der Nitratgehalt im Aquarium?


    Wie steht's um die Beleuchtung, was ist vorhanden?


    MfG!


    Volker86

    Hallo Zepp,


    dein Becken sieht richtig gut aus!


    Kannst du noch etwas zu den Wasserwerten und zur genauen Düngung schreiben?


    Hast du den Mattenfilter direkt im Becken?


    Weißt du zufällig noch die Fläche der Matte und die Dicke?


    MfG!


    Volker86

    Hallo,


    also, würde auf jeden Fall PO4 zudüngen.


    Bei der Beleuchtung und dem Nitratwert vielleicht Phosphatgehalt auf 0,5 mg/l stoßdüngen (Redfieldrate mal hier im Forum suchen).


    Habe gerade auch mein Aquarium komplett neueingerichtet, anfangs nur wenig Phosphat zugegeben, Pflanzen habe sehr viel assimiliert, sind jedoch wenig gewachsen.


    Habe dann angefangen jeden Tag auf 0,2 mg/l zu düngen, d.h. 2 ml Eudrakon P auf 50 Liter.


    Pflanzenwachstum ist nun um einiges besser geworden, Fadenalgen gehen auch zurück.


    Wenn ich am nächsten morgen messe, ist der PO4-Wert laut JB*-Test wieder auf 0 mg/l.


    MfG!


    Volker86

    Hallo,


    hatte auch mal Probleme mit Blaualgen. Habe ebenfalls versucht diese mit Filtermaterialien zu entfernen, die Nitrat und Phosphat herausfiltern.


    Das hat aber auch nach einigen Monaten nicht geklappt.


    Habe dann angefangen mit Nitrat (Eudrakon N) und Phosphat (Eudrakon P) zu düngen, daraufhin sind die Pflanzen besser gewachsen und die Blaualgen verschwunden.


    Am besten kriegt man Algen mit gutem Pflanzenwachstum kaputt.


    Ich würde dir folgendes raten (bin allerdings kein Profi).


    Ohne Nitrat und Phosphat können Pflanzen nicht wachsen, also


    1. die ganzen Spezialfiltermaterialien herausnehmen.


    Der Fluv** ist mit 420 l/h und der J** mit 1500 l/h angegeben.
    Mit dem gedrosseltem J** kommst du auf eine theoretische Umwälzung von circa 900 l/h, was praktisch aber meist viel weniger ist.


    Dichte Pflanzenbestände vermindern die Strömung zusätzlich (bei mir ist nach circa 30 cm durch Stengelpflanzen fast keine mehr vorhanden).


    Um die Pflanzen gleichmäßig mit den Nährstoffen zu versorgen, ist Strömung aber notwendig.


    2. Daher würde ich hier eine zusätzliche Strömungspumpe, wie sie in der Meerwasseraquaristik benutzt wird, einsetzen.


    Vielleicht so 1000 l/h bis 2000 l/h (es gibt da sehr sparsame von Tun**)


    Um den richtigen CO2-Gehalt einstellen zu können, musst du die richtige KH wissen.


    3. Also einen KH-Tröpfchentest kaufen.


    Es gibt da diverse Tabellen im Internet, mit denen du bei gegebenen KH-Wert, den richtigen pH-Wert herausfinden kannst, damit deine Pflanzen richtig versorgt werden und deine Fische nicht verrecken.


    Ich glaube mehr als circa 20 mg/l CO2 sollte man den Fischen nicht antun.


    Am besten lässt sich das mit einem pH-Steuergerät regeln, sind auch nicht soooo teuer.


    4. Eisen- ,Nitrat- und Phosphat-Tests kaufen.


    Eisen sollte zw. 0,05 mg/l und 0,1 mg/l, Phosphat zw. 0.2 und 0,5 mg/l und Nitrat zwischen 3 und 10 mg/l liegen (bei der Beleuchtungsstärke können NO3 und PO4 wahrscheinlich auch höher liegen, warten wir mal ab, was der Doc sagt).



    Es gibt da ein gewisses ideales Verhältnis, in dem Phosphat und Nitrat vorliegen sollten (Redfield rate), kenn mich aber auch nicht so genau mit aus, vielleicht mal im Netz suchen



    Die Beleuchtung war vorher mit 116 Watt, also circa 0,35 bis 0,4 Watt pro Liter etwas mau. Wahrscheinlich auch ein Grund für das nicht so gute Pflanzenwachstum.


    Mit jetzt 480 Watt und circa 1,4 Watt pro Liter, hast du ein Starklichtbecken vom Feinsten.


    Bei der Beleuchtung wirst du wahrscheinlich ziemlich viel Stickstoff, Phosphat und Kalium zudüngen müssen, würde mir schonmal einige Liter Dünger bestellen =).


    Für Stickstoff Eudrakon N, für Phosphat Eudrakon P.


    Als Volldünger gibt es nun zwei Möglichkeiten:


    Da du wahrscheinlich viel Kalium brauchen wirst, kannst du entweder eine Kombination aus Ferrdrakon und Ferrdrakon K benutzen, oder Kramerdrak verwenden.


    Mit der Dosierung ist es so eine Sache, da hilft meistens nur reinkippen, messen und Pflanzen beobachten, nächsten Tag wieder messen und so den Verbrauch bestimmen.


    5. Damit es bei der Beleuchtungsstärke keinen Supergau mit Algen gibt, musst du dir viele schnellwachsende Pflanzen besorgen, die den Algen Paroli bieten.


    Eine Liste mit geeigneten Pflanzen findest du hier im Forum unter "Wasserpflanzendünger" dann "Wichtig: Pflanzenliste schnellwachsende Arten " (erste Thema in jenem Forumsbereich).


    Hoffe, ich konnte ersteinmal ein bißchen weiterhelfen.


    Das meiste, was ich hier geschrieben habe, weiß ich auch aus diesem Forum, hier zu stöbern hilft fast immer.


    MfG!


    Volker86

    Hallo,


    noch eine Frage, zweifle an der Genauigkeit meines Küchenmessbechers...


    Wie hoch muss die 500ml-DRAK-Flasche befüllt werden, damit 500 ml drin sind (gibt da ja mehrere Absätze, woran man das festmachen könnte)?


    MfG!


    Volker86

    Guten Tag Herr Kremser,


    habe mir Ferrdrakon K Pulver bestellt und wollte es nun in einer leeren Ferrdrakonflasche auflösen.


    Kann man die Flasche mit kochendem Wasser ausspülen, oder schadet das der Flasche?


    Wie reinigt man Ihre 1 ml Dosierpumpen am besten? Vielleicht irgendeine Lösung durchpumpen?


    Eignen sich diese braunen "Hohes C"-Flaschen um darin Ferrdrakon (K) und Kramerdrak aufzubewahren, oder kommt zu viel Licht durch?


    Mit freundlichen Grüßen!


    Volker86

    Hallo,


    kann den anderen nur zustimmen, ein sehr schönes Becken.


    Kannst du noch etwas zur Technik, Düngung und den Wasserwerten schreiben?


    MfG!


    Volker86

    Hallo,


    nach langem hin und her habe ich mich entschlossen mein Aquarium ersteinmal aufzulösen.


    Habe mich im Bekanntenkreis umgehört und keiner möchte die Pflanzen haben.


    Es wären Hygrophila polysperma (kein guter Zustand), Hygrophila corymbosa (auch nicht so gut), Hygrophila difformis (eher schlecht), Ludwigia repens (guter Zustand), Echinodorus osiris (guter Zustand), Echinodorus amazonicus (schlechter Zustand).


    Wer die Pflanzen haben möchte, bitte schnellst möglich melden, da ich heute nur noch bis 18 Uhr vor Ort bin.


    Die Pflanzen gibt's kostenlos, nur der Versand muss bezahlt werden. Ich kenne mich da nicht so gut aus, denke so, dass er circa 6 Euro kosten wird.


    MfG!


    Volker

    Hallo!


    Wie gesagt, der Verkäufer meinte es sei ein reiner Eisendünger.


    Wenn ich nächstes Mal im Laden bin schreibe ich mir mal den Namen des Düngers auf.


    Also, das Futter wurde nicht geändert.


    Das einzige ist, dass ich die Dosis von Ferrdrakon von 3 ml auf 4 ml pro Tag erhöht habe.


    Werden dann wohl die Pflanzen gewesen sein, die alles verbraucht haben, hoffe ich zumindest. Das Wachstum war in der letzten Woche um einiges besser als zuvor.


    Nächstes Wochenende bin ich wieder zu Hause, bin schon gespannt, ob nun der Durchbruch gelungen ist und die Pflanzen die Algen langsam verdrängen.


    Vielleicht noch eine Frage: Der Verkäufer sagte auch, dass alte Echinodoren oft nicht mehr gut wachsen. Ist das richtig?


    Und noch etwas, was mir aufgefallen ist: Früher wuchs Hygrophila polysperma immer deutlich schneller als Ludwigia repens, zur Zeit ist es umgekehrt.


    Ludwigia repens wächst so 3 bis 5 cm pro Woche, Hygrophila polysperma wirklich sehr langsam 2 cm pro Woche.


    Hygrophila corymbosa schneller als H. polysperma aber langsamer als L. repens.


    Woran könnte das liegen?


    MfG!


    Volker

    Hallo!


    Es waren tatsächlich nur 1 ml Eudrakon P auf 160 Liter brutto. Mein Phosphatgehalt war in der Woche davor zwischen 0,25 mg/l und 0,5 mg/l und ich dachte schaden kann so wenig nicht.


    Was seltsam ist, dass der Phosphatwert nach zwei Wochen ohne Wasserwechsel letzten Samstag bei "nicht nachweisbar" lag.


    Scheinen die Pflanzen alles verbraucht zu haben, abgebaut wird Phosphat nicht, oder?


    Vor zwei Wochen war er zwischen 0,25 und 0,5 mg/l vorm Wasserwechsel ohne Zugabe von Eudrakon P.


    Ich habe jetzt 3 ml Eudrakon P reingegeben, bin lieber vorsichtig, da ich das Becken nur alle ein bis drei Wochen sehe.



    Zitat:


    "Sie meinen damit das, was ich einen Tagesdünger (wie Daydrakon) nenne. Das wäre eine Möglichkeit, wenn der Dosierungsspielraum eines Volldüngers wie Ferrdrakon ausgeschöpft ist."



    Habe dem Fachhändler gesagt, dass ich schon einen Tagesdünger benutze, er meinte "reines Eisen reinkippen":), hatte da auch einen Dünger der angeblich nur zweiwertiges Eisen enthielt.



    Ich probiere noch ein wenig rum, um den tatsächlichen Düngerbedarf zu finden.


    Aber wie gesagt, Algen werden langsam weniger, Pflanzen wachsen schneller.


    Noch eine Frage zum Nitrat Wert: Ab wann ist das zu wenig?


    MfG!


    Volker

    Hallo!


    Ich gebe zur Zeit jeden Tag 4 ml Ferrdrakon und einen Tagesdünger eines anderen Herstellers hinzu (Dosierung 1 Tropfen auf 50 Liter).


    Der Eisentest schlägt nun etwas mehr an, aber 0,05 mg/l ist immer noch nicht erreicht.


    Zur Zeit sind zwei E... Filter in Reihe geschaltet, Filtervolumen ist ca 6 Liter, Fördermenge circa 300 l/h.
    Ich habe so das Gefühl, dass das ganze schöne Eisen da drin oxidiert und ausgefällt wird.
    Der Besatz ist wie oben beschrieben, 3 Pelvicachromis pulcher und drei rote Neons.


    Kann ich vielleicht auf einen kleinen Innenfilter umstellen, damit ich nicht mehr soviel düngen muss?


    Im Fachhandel sagte man mir, dass ich speziellen Eisendünger zu düngen solle.


    Meine Frage: Man kann ja leider nur Eisen relativ einfach messen.
    Ist es wahrscheinlich, dass bei der Zugabe von 4 ml Ferrdrakon pro Tag nur Eisen fehlt, da das ja relativ schnell "abgebaut" wird, oder vielleicht auch die anderen "Wirkstoffe"?


    Was passiert eigentlich mit Kalium, Magnesium, etc. das nicht von den Pflanzen verbraucht wird?


    Habe mal 1 ml Eudrakon P zugegeben, ich kann mich täuschen, aber mir kam es so vor, als ob die Pflanzen stärker assimilierten, werde es mal weiter probieren.


    MfG!


    Volker

    Hallo!


    Das wäre gut möglich, der Nitrat Test ist schon ca 2 Jahre alt.


    Habe jetzt Eudrakon P bestellt, ich bin gespannt.


    Wie sollte ich jetzt vorgehen?


    Auf 0,5 mg/l Phosphat düngen?


    Können meine Pflanzen diesen Wert vertragen, bzw. würde er sie besser wachsen lassen (zur Erinnerung: Hygrophila polysperma, corymbosa und difformis, Ludwigia repens, Echinodorus osiris, amazonicus, sowie eine kleiner Trieb einer quadricosatus oder bolivianus (bin mir nicht sicher), Anubias barteri var. nana, Sagittaria subulata und Vallisneria spiralis)?


    Und die Fische: 3 Weibchen Pelivachromis pulcher, 3 rote Neon (ich weiß die Neons sind Schwarmfische, habe sie aber geschenkt bekommen, obwohl ich Algenprobleme hatte und wollte dann keine weiteren zukaufen), ein Pelv. pulcher Männchen ist nicht drin, da es sonst zur unkontrollierten Vermehrung kommt ;-)!


    Könnte es auch andere Gründe haben, dass die Wasserlinsen nicht wachsen?


    Den Nitratwert erhöhe ich vorsichtshalber mal mit unserm Leitungswasser, ist ja genug drin ;-).


    MfG!


    Volker

    Hallo!


    Habe nun einen Phophat-Test besorgt. Der Wert liegt zwischen 0,25 und 0,5 mg/l (Farbe war aber eher 0,25 mg/l). Nitrat circa 12,5 mg/l, ist allerdings einen Tag vorm Wasserwechsel.


    Eisen war etwas niedrig zwischen 0 und 0,05 mg/l. Habe jetzt Ferrdrakon auf 4 ml/Tag erhöht.


    Grünalgen wachsen ziemlich gut, Wasserpflanzen mittelmäßig.


    Vielleicht noch eine seltsame Sache: Letztens habe ich mir mit neuen Wasserpflanzen circa 20 Wasserlinsen ins Aquarium geschleppt.
    Viele schreiben, sie seien eine ware Plage, weil sie sich schnell vermehren.


    Sie sehen gesund aus, habe allerdings einen sehr dünnen violetten Rand (normal?). Mehr sind es jedoch nicht geworden.


    Was könnten hier die Ursachen sein, dass sie sich kaum vermehren?


    MfG!


    Volker

    Hallo!


    Sieht sehr gut aus das Becken!


    Vielleicht noch ein paar technische Details zu Ihrem Aquarium?


    Vor allem Beleuchtung und Filterung, sowie Wasserwerte.


    Also, bei 3,243 g Nitrat pro Liter Ferrdrakon ist die "Nitratzugabe", ja folgendermaßen:


    Das wäre ja 3243 mg/l Nitrat:


    3243 mg/l : 1000 ml/l = 3,243 mg/ml


    Bei mir 3 ml pro Tag:


    3,243 mg/ml * 3 ml/Tag = 9,729 mg/Tag


    Bei höchstens alle zwei Wochen bis zum nächsten Wasserwechsel würde man also


    9,729 mg/Tag * 14 Tage = 136,21 mg NO3- in 14 Tagen eintragen.


    Das wären pro Liter Aquariumwasser (ca 140 Liter netto):


    136,21 mg : 140 Liter = 0,9729 mg/Liter


    Habe ich mich irgendwo verrechnet?



    Bei Daydrakon wäre es ja noch weniger, aber bei der Produktbeschreibung steht, "... ein Mindestwasserwechsel von 25 % alle 2 Wochen vorausgesetz".


    Bei sowenig Nitrat, warum muss man bei Pflanzenaquarium überhaupt einen Teilwasserwechsel durchführen?


    Würde man ein Risiko eingehen, wenn man Daydrakon verwendet, obwohl die Pflanzen noch nicht so gut wachsen?


    Gibt es auch Zahlen, wieviel Nitrat durch normales Flockenfutter pro Gramm entsteht kann?


    Noch eine letzte Frage: Zur Beleuchtung dienen zwei T5 Leuchtbalken mit Reflektoren mit jeweils 39 Watt. Ist das zuwenig?


    Pflanzen eigentlich nur Standard: Hygrophila polysperma, corymbosa und bald auch difformis, Ludwigia repens, Echinodorus osiris, amazonicus, sowie eine kleiner Trieb einer quadricosatus oder bolivianus (bin mir nicht sicher), Anubias barteri var. nana und Sagittaria subulata.
    Also so richtig gut wachsen tut keine, vielleicht die Stengelpflanzen 5 cm pro Woche.


    MfG!


    Volker