Pflanzenwachstum eingestellt

  • Hallo,


    ich habe vor einigen Monaten nach Problemen mit anderem Dünger auf Ferrdrakon umgestellt. Lief auch einige Monate super, nur mittlerweile hat sich das Pflanzenwachstum auf nahe Null reduziert. Die Wasserwerte sind alle im grünen Bereich laut ###.


    Becken fasst ca. 120l. Davon werden wöchentlich (ab und zu auch 14tägig) ca. 40-45 l gewechselt. Gedüngt wird ca. 1ml täglich und 1ml pro 10l Wechselwasser beim WW und CO2-Anlage. Lief auch super bis vor 2-3 Wochen.


    Die Wasserwerte (auch wenn sie sich mit dem auftreten des Problems nicht verändert haben):
    Temp.: 26°C
    Kh: 7
    pH: 7-7,5
    Nitrit: ~Nachweisgrenze
    Nitrat: 10 mg/l
    Eisen: 0,05 mg/l (ohne erwärmen)


    Ansonsten sind in letzter Zeit immer wieder kleine Nester Blaualgen aufgerteten. Ansonsten hält sich das Algenwachstum in gesunden Grenzen (meine ich).


    Die Bilder sind leider echt übel, aber ich bekomme es nicht besser hin, sorry.


    Ich wäre über Tipps zum weiteren Vorgehen sehr Dankbar und hoffe es ist alles wichtige drin

  • Hi!
    Wie siehts mit der Lichtstärke aus? 0,5 Watt pro Liter würde ich schon bereitsstellen, sieht ziemlich dunkel aus dein Becken! Dann würde ich noch den KH Wert auf 5 runterdrücken und den PH Wert auf max 7 besser 6,8 mit der Co2 Anlage regeln. Dann mit Ferrdrakon und Ferrdrakon K wie von Dr. Kremser beschrieben weiterdüngen.


    lg
    Manfred

  • Vielen Dank für den Beistand!


    Also Licht sollte genug da sein. Es wird mit 2x 28W T5ern beleuchtet, und so alt sind sie auch nicht.


    Die Kh und pH wollte ich eigentlich erstmal eher nicht verändern, da das Becken ja mit diesen Werten eine ganze Weile gut gelaufen ist und ich erstmal sowenig Parameter wie möglich verstellen will, damit man hinterher noch zuordnen kann, was welchen Effekt hatte...


    Beim Ferrdrakon K irritiert mich die Artikelbeschreibung ein wenig:


    "Für stark bepflanzte Starklichtbecken kann Kalium zum limitierenden Faktor werden, zumal viele Pflanzen Kalium weit über ihren Bedarf hinaus anreichern."


    Da weder ein Starklichtbecken noch ein stark bepflanztes vorliegt, hätte ich da erstmal nicht dran gedacht.

  • Hallo,


    messen Sie mal den Phosphat-Wert! Wenn wenig Fische im Becken sind bzw. wenig gefüttert wird kann es schonmal daran liegen. Er sollte so bei 0,1 bis 0,5 mg/l liegen.


    Zu wenig Kalium kann auch sein, den Wert kann man aber nicht so einfach messen. Auf einer Trinkwasseranlayse des Wasserversorgers wird die Kaliumkonzentration meistens angegeben. Die Trinkwasseranlyse einfach beim Versorger anfordern.


    Also am besten erstmal Phosphat messen und die Wasseranlayse besorgen, dann mal hier die Werte für Phosphat im Becken und Kalium im Leitungswasser posten.


    Ansonsten sehe ich aber auch wenige schnellwachsende Pflanzen. Ist das auf Bild 1 vllt. Heteranthera zosteraefolia?


    Wie wird das Becken beleuchtet?


    Unabhängig davon würde ich schonmal zwei, drei Bunde Pflanzen, die auf dieser Liste stehen, einsetzen. Selbst kann ich davon Hygrophila polysperma, Hygrophila corymbosa, Limnophila sessiliflora und Ludwigia repens empfehlen!


    MfG!
    Volker

  • Hallo,
    es sind doch rel. wenige Pflanzen in dem Becken (schon immer oder erst seit es nicht mehr so läuft?). Ich würde versuchen das Becken mit einfachen, schnellwüchsigen Stengelpflanzen biologisch wieder in Schwung zu bekommen. S. Pflanzenliste hier im Forum.
    Eine Notwendigkeit für Ferrdrakon K kann ich bei diesen wenigen Pflanzen momentan auch nicht erkennen. Aber dazu sollte man mal die Analyse des Wasserversorgers anschauen. Manchmal ist so wenig Kalium im Wasser, daß es ohne eine spezielle Kaliumdüngung gar nicht funktionieren will.
    Vermehrte, ausreichend große Wasserwechsel sind immer dann, wenn irgendwie der Wurm drin ist, natürlich auch nie verkehrt. Das wäre immer das erste zu dem ich raten möchte.

  • Beleuchtung 12/12


    Leitungswasser hat laut Versorger[mg/l]: Kalium 2,9 (Was wär denn hier Wünschenswert?)


    Die ehemals schnellwachsenden Pflanzen (in der Filtergegend) hatten be der jetzigen Größe normalerweise innerhalb von 2 Wochen die komplette Rückseite zugewuchert. Das Lief schon ganz gut, soweit ich das beurteilen kann. Es wurde dann regelmäßig kräftig zurückgeschnitten bzw. Kopfstecklinge genommen, schon damit die anderen Pflanzen noch Licht bekommen. Wie die Pflanzen heißen weiß ich leider nicht mehr, hatte es zwar aufgeschrieben, aber den Zettel zu gut versteckt.


    WW ist gemacht und wird die Tage nochmal wiederholt.


    Phosphattest steht auf der Einkaufsliste. Wert kommt dann.


    Danke an alle Beteiligten.

  • Hallo,


    Kalium sollte so zwischen 5 und 20 mg/l (Quelle) liegen. Wenn man das Wasser mit Aquadrakon Black aufbereitet, erhöht man die Konz. um 3,7 mg/l Kalium. Dann wäre man in Ihrem Fall schon bei ca 6 mg/l, also müsste das schon passen. Wäre vllt. ein Versuch wert!


    Ferrdrakon K könnte man auch einsetzen, wenn man täglich 2 ml Ferrdrakon K zugibt würde man auf eine pro Woche 4,2 mg/l Kalium hinzufügen. Das kann schon zuviel sein. Mit dem Verhältnis Ferrdrakon zu Ferrdrakon K muss man ein bißchen rumprobieren. Bei mir im Becken (160 Liter) habe ich pro Woche 7 ml Ferrdrakon und 14 ml Ferrdrakon K reingekippt und es hat gut funkioniert. Herr Kremser empfiehlt bei Ferrdrakon K die tägliche Zugabe (machen Sie ja sowieso)!


    Tippe aber eher auf Phosphat, aber warten wir den Test mal ab!


    MfG!
    Volker