Posts by Andreas Kremser

    hallo,
    ja, Umchelatierungen kommen vor. Die Gleichgewichte der verschiedenen Komplexe sind aber streng durch Konzentration und Komplexbildungskonstante bestimmt. Unter normales Umständen dürften wesentlich höherer Konzentrationen an Mangan und Eisen vorliegen als an Kupfer. Selbst wenn frisch hinzu kommendes Kupfer bevorzugt chelatiert würde, hätte das auf die Düngung daher keinen messbaren Effekt.
    Wasseraufbereiter mit ihren Chelatoren haben natürlich gerade die Aufgabe zusätzliche Schwermetalle wie Kupfer oder Blei zu binden.

    Hallo,
    das kann ich nicht vorhersagen wieviel KramerDrak mehr notwendig ist. Da spielen zu viele Faktoren eine Rolle. Letztlich hilft da nur Probieren oder ein regelmäßiger Eisentest.
    Wenn man jetzt Bactedrakon einsetzen möchte, müsste man den UV-Klärer zumindest von der Zugabe an für die nächsten ca. 12 Stunden ausschalten, damit sich die Bakterien in der Zwischenzeit einen Platz zum Ansiedeln suchen können.
    Zumindest anfangs bis zur Lösung des Problems sollte man den Klärer möglichst ununterbrochen laufen lassen. Nur stundenweiser Betrieb ist so ziemlich die schlechteste aller Lösungen. Es genügt u.U. nicht gegen Bakterienblüten oder Krankheitserreger, zerstört aber trotzdem vorhandene Huminstoffe und Chelatoren.

    Hallo,
    das ist echt schwierig. Für den Anfang würde ich versuchen, für diese Wasserwerte geeignete Pflanzen zu finden. Ich hatte früher mit der echten Riesenvallisnerie guten Erfolg. C. aponogetifolia hat eine glatte Oberfläche, weswegen zumindest nur die älteren Blätter veralgen. Anubias und Echinodorus veralgen nahezu immer. Unsere Tropheus hatten die Algen aber immer auf Bruchteile eines mm kurz gehalten.

    Hallo,
    es ist schon mal sehr engagiert, in einem Tanganjika-Becken einen mehr als hinreichenden Pflanzenwuchs zu erwarten.
    Hoher pH und hohe Wasserhärte sind nun mal nicht die besten Voraussetzungen dafür. Des Weiteren muss man hier noch einmal deutlich erwähnen, dass Algenmittel beileibe nicht nur selektiv Algen beseitigen, sondern die meisten höheren Pflanzen so stark und irreversibel schädigen, dass man nach Ende der Behandlung trotzdem kein Pflanzenwuchs erhält, weswegen sich sofort wieder Algen breit machen. Ein wunderbarer Teufelskreis.

    Hallo,
    falls es sich um eine Bakterienblüte handelt, würde ein UVC-Wasserklärer selbstverständlich helfen. Bei allen anderen Trübungen könnte man das auch mit Visidrakon versuchen. Dass sich die Trübung im Tagesverlauf verändert spricht aber stark für Bakterien oder bewegliche Algen (z.B. Euglena sp.).
    Man muss nur wissen, dass Wasserklärer als Nebenwirkung die Stabilisatoren unserer Düngemitteln zerstören. Man benötigt also mehr Dünger als sonst. Auf die Filterbakterien müsste man in dieser Zeit verzichten, oder nach Zugabe den Wasserklärer mehrere Stunden ausschalten, um den nützlichen Bakterien die Zeit zu geben, sich am Substrat anzusiedeln.

    Hallo,
    sorry, der Thread ging mir durch.
    Ohne was zur Natur der Trübung zu wissen, kann man nur spekulieren. Ist die immer unverändert? Tageszeit, Licht, Fütterung, Wasserwechsel spielen keine Rolle, oder doch?
    Wenn man eine Probe (1 - 2 Liter) durch einen weißen Kaffeefilter laufen lässt, ist dann etwas zu sehen? Grüne Rückstände würden eher auf eine Algenblüte deuten.


    Evtl. könnte Visidrakon helfen.

    Hallo,
    die angebrochenen Ampullen kann man eh nur im Kühlschrank für wenige Tage aufbewahren. Also bitte alles einsetzen. Überdosieren kann man Bakterien in dem Sinne eh nicht.


    Auf der 250 ml Flasche steht es in ml:
    3 ml auf 100 l Aquariumwasser


    Bei Bactedrakon (und allen anderen Bakterienpräparaten) bezieht sich das auf des Gesamtbeckenvolumen nicht auf den Wasserwechsel. Alle nützlichen Bakterien sind sessil (leben auf Oberflächen) und nicht flottierend (frei im Wasser). Das sind normalerweise nur Krankheitserreger und fakultativ (als bei passender Gelegenheit) auch Fleisch verdauende Bakterien. Insofern impft man nicht das Wasser beim Wasserwechsel an, sondern ergänzt die Wildwuchs-Bakterien im Becken gelegentlich um auf den Abbau bestimmter Stoffe optimierte Kulturen. Deswegen ist dafür die Größe des Lebensraums und nicht der Wasserwechsel wichtig.


    Anmerkung: In wässrigen Lösungen ohne Tenside (diese beeinflussen die Oberflächenspannung, die wiederum zusammen mit der Schwerkraft alleine für die Tropengröße bestimmend ist) entsprechen immer ca. 20 Tropfen einem Milliliter.

    Hallo,
    also 1800 Lumen LED-Licht entspricht ca. 22,5 W Leuchtstoffröhre. Ohne Reflektor gerechnet so ca. 28 W. Das jetzt bitte in Bezug auf das (genutzte) Beckenvolumen setzen. Bei mehr als 0,4 - 0,5 W/l würde ich allgemein eher zu KramerDrak raten, darunter zu Ferrdrakon.

    Hallo,
    das läßt sich erst genau sagen, wenn man die Lichtmenge genauer anschaut (in Lumen). HQL hatten max. 60 Lumen/Watt. Gute 3-Bandenröhren (8xx-erTypen) je nach Länge zwischen 70 und 90 Lumen/Watt.
    LED haben da je nach verbautem Typ und Qualität zwischen 60 und 120 Lumen/Watt, zudem besser ins Becken gerichtet als Leuchtstoffröhren.

    Hallo,
    den Hohlraum entweder einfach ungenutzt lassen, oder nur mit inaktivem schwerem Material wie groben Kies oder Tonröhrchen auffüllen, falls der Korb sonst auftreibt.
    Die Ampullen im Idealfall direkt auf das feuchte Filtermaterial geben, ansonsten in der Nähe des Filterzulaufs ins Becken geben.

    Hallo,
    es sollte wie geschildert ein Grobfilter vor das Fibalon gepackt werden. Sonst wird aber nichts benötigt. Man kann das Fibalon ohne Verluste oder Verfilzen mehrere Male auswaschen, auch wenn es mir oder dem Hersteller natürlich lieber ist, wenn gleich ausgetauscht wird :evil: .
    Dabei würde ich immer nur ein Drittel (max. zwei Drittel des Materials spülen oder austauschen. Der Rest dient dann als Reservoir für die nötigen Filterbakterien.


    Bei der Umwälzgeschwindigkeit kommt es immer auf die Art des Filters und den beabsichtigten Zweck an. Der große Hauptfilter sollte langsam durchströmt werden. Ein bis max. zwei mal pro Stunde sollte der Beckeninhalt durchgepumpt werden. Dabei sollte auch das Volumen des Filters groß genug sein.
    Zum Filtern von feinen Schwebestoffen, kann ein schnell laufender kleinerer Filter dienen, dessen Filtermaterial in kurzen Abständen ausgetauscht wird.
    Dann gibt es noch Pumpen mit hohem Durchsatz mit nur einem kleinen Vorfilter zum Schutz der Pumpe, die nur zur Strömungserzeugung benötigt werden. Strömung = kräftige Fische und Pflanzen. Guter Nährstofftransport bis in die Ecken des Beckens.

    Hallo,
    vorausgesetzt die angegebenen Messwerte sind korrekt, dann verbrauchen Ihre Pflanzen direkt alles, was an Stickstoff-Düngung herein gegeben wird, sofort. Unter diesen Umständen braucht man sich keine Gedanken über die Anreicherung von zu viel Ammonium oder Urea machen, sondern darf (vorsichtig!) die vorgeschlagene Maximaldosierung überschreiten, bis man langsam auf eine messbaren Nitratkonzentration kommt.
    Ich würde in einem ersten Schritt die Dosierung um ca. 50 % steigern und die Dosierung auf 7,5 ml / Tag steigern und das so für mind. 1 - 2 Wochen belassen. Erst nach einem erneuten Nitrat-Test am Ende dieses Zeitraums wäre dann zu entscheiden, ob eine weitere Steigerung notwendig ist.

    Hallo,
    Verkrüppelungen bei einer Pflanzen während andere Pflanzen keine offensichtlichen Mangelsymptome zeigen, kann aus dem vielfältigen Spektrum von Wachstumsstörungen nun so wirklich alles sein.
    Nie außer Acht lassen darf man wohl, dass es sich durchaus auch mal um Krankheitserreger oder Parasiten handeln kann (einige Nematoden sind pflanzenpathogen).


    Ich würde mal schauen, ob zuwenig Phosphat oder evtl. zuviel Eisen im Wasser ist. Evtl. benötigt die Pflanze eine zusätzliche Düngeversorgung, die man ihr mittels einer Spritze mit langer Kanüle oder dünnem Schlauch direkt in den Wurzelbereich spritzen kann. Oder man verwendet unsere Terrdrakon NPK Tonkugeln dazu.

    Hallo,
    nun, es ist wie so häufig kompliziert. Ohne Makronährstoffe kommt es bei ihren Pflanzen leicht zu Wachstumsstörungen, die Raum bieten für die Entwicklung von Algen. Diese kommen im Gegensatz zu höheren Pflanzen mit wechselnden, sehr gering konzentrierten und nur zeitweise vorhandenen Nährstoffen gut klar. Um solche Situationen zu vermeiden, empfehlen wir rechtzeitig und in der passenden Menge mit Makronährstoffe zu düngen.
    Ist die Katze erstmal ins Wasser gefallen, wird die Situation natürlich schwieriger, da selbstverständlich auch die Algen erst einmal von einer Makronährstoff-Zugabe profitieren. Hier kann man sich tatsächlich nur noch vorsichtig voran arbeiten, mit viel Wasserwechsel, einer sehr vorsichtigen Düngung und dem möglichst vollständigen mechanischen Entfernen von Algen.

    Hallo,
    dass sich der Leitwert erhöht zeigt ja deutlich und sicher, dass sich Salze im Wasser gelöst haben. Wenn nun die Tests für GH und KH überhaupt nicht darauf reagieren, so würde ich zuerst beim Test ansetzen. Dazu sollte einem klar sein, dass alle Wassertests eine begrenzte Lebensdauer haben und danach dann oft falsche oder komplett blödsinnige Werte angezeigt werden.
    Man kann zuerst mit frischen UO-Wasser, oder dest. Wasser überprüfen, ob die Tests überhaupt noch korrekt den Nullpunkt der Skala anzeigen, danach dann z.B. mit Leitungswasser, dessen Werte bekannt sind, überprüfen, ob die Tests auch diese Werte korrekt anzeigen.
    Erst wenn diese beiden Überprüfungen zufriedenstellend abgelaufen sind, kann man anfangen, den Fehler woanders zu suchen. Wenn nicht -> Neue Test-Packungen kaufen.

    Hallo,
    Leitfähigkeit: Man nimmt bei natürlichen Wässern eine Leitfähigkeit von ca. 33 µS/cm pro °dGH an. Das wären bei einer GH von 17 dann immerhin 561 µS/cm - das passt so weit.


    Ich finde hier beim Drüberschauen keine groben Fehler oder Ungereimtheiten. Wahrscheinlich würde das Becken besser laufen, wenn die KH ein wenig (3 - 5) und die GH deutlich niedriger wäre. Evtl. stört hier das Verhältnis Ca/Mg/K, wobei hier Kalium im Verhältnis ehr niedrig ist. Da sowohl Ca als auch Mg Teil der GH sind, müsste man einen der beiden Parameter extra bestimmen, wenn man dem hier so intensiv nachgehen möchte.
    Ob das gegen die Algen helfen würde, kann vorher wahrscheinlich niemand sagen.

    Hallo,
    ad 1) Das kann man machen, mir stellt sich aber die Frage warum?
    Ich würde entweder die Kombination Duradrakon GH-Plus und Duradrakon KH-Plus einsetzen oder Duradrakon alleine.


    ad 2) Wenn man das so machen möchte, hängt das zuzugebende Verhältnis ausschließlich davon ab, welche Wasserwerte man erzielen möchte.


    ad 3) Bei echten Weichwasserpflanzen würde ich die KH auf ca. 2 einstellen und die GH nur knapp darüber (auch wenn die GH für Pflanzen nur die kleinere Rolle spielt.
    Ca und Mg liegt am bestem im Verhältnis 2:1 vor. Da aber Mg im Gegensatz zu Ca laufend verbraucht wird, wird man das nur als Richtwert nehmen. Das kann mal drüber liegen, wenn man viel gedüngt hat und niedriger, wenn die Pflanzen das meiste aufgenommenen haben.

    Hallo,
    irgendwie ist mir der Beitrag bislang durchgerutscht.
    Inzwischen würde ich bei einem Becken dieser Konzeption und Beleuchtungsstärke eher zu unserem Volldünger KramerDrak speziell für stark beleuchtete Becken raten. Bei keinem oder geringem Fischbesatz dürfte zudem noch die Zugabe von NP-Düngern (Eudrakon N bzw. P) nötig werden.
    Da Dünger nicht innerhalb von wenigen Minuten oder Stunden restlos verbraucht werden, ist aus meiner Sicht kein Vorteil von tageszeitabhängigen Konzepten zu erwarten.