Posts by Ingrid

    hallo,

    Quote

    Woher kommt diese Einschätzung?


    aus fast 28 jahren wasserpflanzenhaltung, davon 4 jahre starklicht_ becken haltung.

    Quote

    Du scheinst ja zu wissen wovon Du redest.


    ich denke, sonst würde ich mich garantiert nicht so weit aus dem fenster lehnen. ;)


    Quote

    Ist dabei aber auch schon berücksichtigt, daß Ferrdrakon voll chelatisiert ist (d.h. wirklich in molaren Mengen), andre gängige und in vielen Foren als gut bewertete Dünger aber teilweise nur 1/2 - 1/3 der molaren Chelatormenge enthalten (mir liegen die Rezepturen teilweise vor). Je weniger Chelatoren, desto höher muß der Eisenanteil im Verhältnis zu den andern Stoffen sein.
    Auch die Art der Chelatoren ist von Bedeutung, meist wird aus Kostengründen doch nur EDTA eigesetzt, weil es halt am billigsten ist.


    wie das im dünger prozentual verteilt werden muß ist ja eure sache, ihr als chemiker müsst das wissen – wir als pflanzenhalter können nur eigene erfahrungen beisteuern und ggf. fragen ob machbar...


    Quote

    Aber sicher, ich bitte darum.
    Ich habe nur ein Problem damit, wenn dabei auch die Sprache auf Konkurrenzprodukte kommt, weil ich die Diskussion dann meist aus wettbewerbsrechtlichen Gründen unterbinden muß.


    das ist klar.


    Quote

    Ich versteh's aber immer noch nicht. Wieso soll ausgerechnet der Kaliumanteil im KramerDrak zu hoch sei, wenn es doch nur 2 mg/l/Woche sind.


    es hängt stark von den verwendeten pflanzen ab.
    bei kaliumüberdüngung ich würde hier bereits von werten um 30 mg/l reden , zerfallen oder lösen sich teilweise manche empfindliche pflanzen auf – sieht fast genauso aus wie ein mangel. nur über ww lassen sich überschüsse austragen, und dass wird ja am meisten vernachlässigt.
    und weil in starklichtbecken wo der fischbesatz eher sehr mager ist meist NO3 mangel herrscht – und ich zumindest einen dünger aus einem hause verwende, also zwangsläufig auch zu eudrakon N greife wenn NO3 0 ist .


    Quote

    Das verbrauchen doch manche Becken am Tag. Da ist doch eher am Kaliumanteil der Stickstoff-Präparate anzusetzen, die da teilweise deutlich mehr mitbringen. Da möchte ich Eudrakon N ganz gezielt nicht davon ausnehmen.


    ...ja in becken wo ausschließlich schnellwachsende stengelpflanzen drin sind, könnte es durchaus hinkommen mit dem verbrauch.


    Quote

    Wenn man hier durch Änderungen an der Rezeptur Verbesserungen erreichen kann, bin ich gerne dazu bereit (Diskussion aber am besten in einem neuen Thread).


    kein problem.


    Quote

    Für die Hauptmenge der Kunden braucht es aber einen vernünftigen Kaliumanteil, weil die Leute schon schwer genug dazu zu bewegen sind, einen vernünftigen Dünger zu verwenden, bei 2 oder gar 3 Flaschen ist die Hemmschwelle dann noch viel größer.


    nun ja, man kann viel düngen bei viel wasseraustrag.
    viele andere dünger haben auch kein NO3 und PO4 in ihrer rezeptur und man muß zuführen in starklichtbecken warum nicht auch kalium. ich sage ja nicht das alles an kalium fehlen soll, sondern die menge an kalium nur etwas reduziert.



    Quote

    Mit den Absolutmengen bin ich ja durchaus einverstanden, nur sagen die ja nichts über den Verbrauch aus. Es sollten halt am Ende der Woiche (auch wenn ich für tägliche Düngung plädiere) noch genug Nährstoffe vorhanden sein. Sonst provoziere ich ja gerade wieder Algen.


    vorab eine überdosierung beugt ja nicht vor! und viel hilft auch nicht viel. den verbrauch muß natürlich jeder für sein becken selbst ermitteln - das kommt natürlich auf das jeweilige becken an. möglicherweise reicht der kramerdrak in der konstellation auch nicht aus in einem starklichtbecken mit nur stengelpflanzen und es muß noch kalium zu gedüngt werden!
    aber diese *ansammlungen an kalium habe nicht nur ich zu bemängeln in einem becken mit *gemischtem pflanzenbesatz... ;)


    Quote

    Als Absolutwert bei täglicher Düngung evtl. ja. Auch wenn nach Redfield zu 10 mg/l Nitrat ein PO4-Gehalt von 0,4 mg/l passen würde.
    Bei wöchentlicher Stoßdüngung muß aber ein Wert in der Höhe des wöchentlichen Verbrauchs eingestellt werden und der kann auch über 1 mg/l/Woche sein.


    ja und ist vom wachstum, vom gesundheitszustand und art der pflanzen abhängig , ect. kranke pflanzen wachsen nicht und haben auch nicht den verbrauch - ähnlich siehts bei langsam wachsenden aus - dann steigt der kaliumwert.


    Quote

    Übrigens: Es heißt KramerDrak, nicht KremserDrak.
    Entwickelt von Hans-Georg Kramer, einigen hier evtl. von seinen Veröffentlichungen zu Wasserpflanzen in den gängigen Magazinen bekannt.


    ...und bekannt aus jury´s in foren :D
    sorry, war keine absicht!

    hallo,

    Quote

    Ihr seid übrigens die ersten, die sich hier in vielen Jahren über zu viel Kalium mokieren. Über Jahre hinweg wurde die meiste Kritik an zu wenig Kalium geäußert.


    weil es kaum jemand nachmisst :D aber in zeiten besserer teste und erschwinglicher fotometer ist das möglich
    ... wenn grünalgen kommen sind sie halt da und keiner macht sich gedanken drum warum und woher.
    es ist immer eine gradwanderung wenn man mit kalium hantiert ohne zu messen.


    Quote

    Es gibt ja auch eine Alternative mit deutlich weniger Kalium: Ferrdrakon gegebenenfalls mit etwas Daydrakon ergänzt.


    da wiederrum ist mir zumindest der FE anteil zu wenig für starklichtbecken und ich mußte mit *fremddüngern FE zudüngen.


    Quote

    Ferrdrakon ist ja nicht auf einmal seit es KramerDrak gibt ein schlechter Dünger geworden!


    ich hoffe man darf reden und seine eigenen beobachtungen hier vortragen.


    ferrdrakon ist nach wie vor einer der besten dünger am markt für *normalbecken, ferrdrakon reicht aber nicht für unsere art aquaristk - für *naturbecken alá amano ab 0,5 watt/l beleuchtung und höher aus.


    dafür haben sie nun den kremserdrak entwickelt der vom FE und anderem stoff_anteil hervorragend passt, nur halt der kalium anteil zu hoch bemessen ist.
    es ist m.e. immer besser kalium bei bedarf *einzeln zuzugeben als wie mit dem volldünger in ordentlichen mengen.


    Quote

    ich denke, daß ist dem Eudrakon N geschuldet. KramerDrak bringt zwar wie es sich für einen Dünger für Intensivbecken gehört mehr Kalium mit, aber beileibe nicht so viel, daß es hier Überdüngungsprobleme geben sollte.
    Ich persönlich finde Kaliummengen zwischen 8 und 15 mg/l eigentlich als unproblematisch.


    5 - 10 mg/l kalium reicht nach meinen beobachtungen den meisten gängigen pflanzen aus. NO3 sollte auch nicht mehr als 8 -10 mg/l im becken sein, selbst in den *lichtintensiven reicht die menge. bei PO4 verhält es sich ähnlich und ein wert von 0,1 mg/l reicht völlig aus...

    hallo,
    ich verwende den dünger nun etwas über einen monat. was mir auffällt in der zeit, dass kalium nicht unter 8 mg/l sinkt und ggf. zeitweise auf 15 mg/l ansteigt - also nachweis bar da sind! (mit fotometer gemessen)


    mir persönlich ist diese menge kalium zu viel, solange grünalgen nicht da sind und pflanzen wachsen ist es ja auch ok.
    selbst 50% ww alle 4 tage helfen nicht den kalium wert unter 5 mg/l zu bringen.
    mein becken ist stark bepflanzt, hat 0,6 watt/l wasser wird mit osmose verschnitten. kalium wird ja von den pflanzen gespeichert, wenn sie satt sind wird nichts mehr aufgenommen und dann kumuliert.
    gedüngt wird mit kramerdrak nach anleitung und täglich.
    mein problem - da ich ständig NO3 auf düngen muß mit (eudrakon N) führe ich ja neben dem volldünger auch noch kalium neben dem kramerdrak zu.


    wie kann ich kalium reduzieren?

    Quote

    hier würde ich dann Wassertests und die Beschäftigung mit dem Thema "Redfiled rate" empfehlen.


    man kann sicher die werte durch testen, manche schäden sehen durch mängel verursacht, denen durch überdüngungen, recht ähnlich.


    Quote

    Im Moment und auch noch eine Zeitlang nach der Interzoo werden erst mal andere Dinge im Vordergrund stehen.
    Ich werde das aber nicht vergessen und mich dann zu entsprechender Zeit noch mal ausführlich mit dem Thema befassen.


    drak dünger ist einer der besten am markt den ich schon mal jahre hatte, bis ich die starklicht schiene begann - mir der normal konzentrierte dünger nicht mehr ausreichte und ich nach alternativen gesucht hatte. da nach meiner persönlichen erfahrung ein dünger immer aus einem hause stammen sollte, würde ich persönlich ein NPK dünger sehr begrüßen.

    hallo,

    Quote

    ich habe es eigentlich immer für sinnvoller erachtet P und N getrennt düngen zu können.


    das ist ohne erfahrung an pflanzen lesen zu können, bzw. einzuschätzen was den mangel ausmacht, bei starklichtbecken bisweilen oft schwer.
    ich dünge einzelkomponenten nicht unbedingt gern als stoßdüngung.


    Quote

    Abhängig vom Futter, den Pflanzen, der Denitrifikation und weiteren Faktoren gehen doch PO4- und NO3-Entwicklung im Becken selten den parallelen Weg, meist bleibt eines von beiden übrig, wenn es auch Becken gibt, die komplett bei N.N. stehen.


    wenn das becken nach art amano eingerichtet ist und der besatz eher dürftig nehme ich sehr gerne täglich NPK fertig gemischt.


    Quote

    Liege ich da falsch? Dann lasse ich mich von guten Argumenten gerne überzeugen.


    wenn ein NPK dünger das richtige mischverhältnis aufweist, ist es ein sehr guter ergänzungsdünger für tägliche düngung die ich in starklichtbecken bevorzuge. PO4 und kaliumlastig sollte er nicht sein. :)
    mich würde es freuen so ein *fertig gemischten NPK dünger aus dem hause drak auch im *regal zu finden.

    hallo,

    Quote

    ich bitte noch um ein klein wenig Geduld. KramerDrak wird es auch in den gewohnten Gebindegrößen als Fertiglösung geben. Bis spätestens nach diesem Wochenende stehen auch die Flaschen und Kanister im Shop.


    oh ja, da stelle ich mich auch geduldig an und warte bis die gebinde da sind.
    habe eigentlich schon immer diese speziellen dünger von drak für starklichtbecken vermisst.
    wird es in auch einen *fertig gemischten* NPK dünger geben?

    hallo,

    Quote

    Zudem kenne ich einige erfahrene und großartige Aquarianer, die ihre Pflanzenbecken schon seit Jahren ausschließlich mit Ammoniumcarbonat als Stickstoffkomponente düngen und dabei großartige Erfolge haben. Für Algen benötigt es immer mehr als einen Faktor.


    absolut!

    Quote

    Der Ammonium-Gehalt im Becken sollte maximal zwei bis 3 mg/l betragen, ansonsten stimmt etwas mit der Nitrifizierung im Becken nicht. Diese Nitrifizierung senkt den Ammonium-Gehalt automatisch bis auf Null ab, als weitere Möglichkeit bleibt sonst nur noch der übliche Wasserwechsel.


    dünge auch seit monaten ausschließlich mit ammonium mit super erfolg.
    ich dünge am morgen einmal auf 0,8 mg/l auf, gegen abend tendiert der gehalt gegen 0. der nitrat gehalt bewegt sich fast ausschließlich um 2- 5 mg. (no3 mit fotometer gemessen)

    hallo Philipp ,

    Quote

    Meine Echinodorus quadricostatus, die zuvor wirklich wie Unkraut wucherte, zeigt nun, wenn sie "in der Sonne", steht Krüppelwuchs. Die Herzblätter entwickeln sich kaum. Sie sind glasig und "verknäuelt", wie durch Hitze zusammengeschrumpelt.


    wie hoch haste denn den po4 wert? bei mir krüppeln sie ab 0,5 mg/l po4 und nitrat 0 + Fe 0 net nur diese echis. wasserwerte habe ich die gleichen wie du.

    hallo,

    Quote

    Wasserwechsel alle 14Tage 30-40% , nach dem WW geb ich immer noch #### morena Torfextrakt dazu. Wegen der Huminsäure.


    wenn du den Torfextrakt noch zu gibst wird das wasser *bernsteinbraun*,somit dein licht gefiltert - googel mal unter lichtbrechung! deine pflanzen leiden dann an licht_ mangel.
    nitrat und po4 fehlt in den wenigsten becken, wenn dann überhaupt in starklichtbecken mit wenig fischbesatz!


    die WW würde ich verstärken, du bist auf dem besten weg zum altwasserbecken...... :D

    hallo jan,

    Quote

    hat denn niemand noch nen Tip ????


    hast du in dem becken ev. diese seemandelbaumblätter oder andere blätter die huminstoffe abgeben - drin? ich habe das zeitweise auch ...aber ohne *pelzalgen* :D halt nur diese braune schicht - ist zäh wie ätherisches öl (oder schwach teerartig zäh) das sich auf anubias blättern vorrangig niederschlägt, wird von posthorn oder blasenschnecken oder vorzugsweise meinen caridina garnelen sehr gerne ab geweidet. daher vermute ich, dass das von den seemandelbaumblättern kommt, da - wenn ich neue rein mache diese schicht wieder zeitweise verstärkt auftritt.

    hallo biggi,
    du wohnst weil am rein? ...bei basel also?

    Quote

    wie kann es dann eigentlich sein bei so regelmäßigem Wasserwechsel, daß dein Nitrat und Phosphatgehalt so hohe Werte erreicht hat?


    das frage ich mich dann allerdings auch. bei auch noch 50% wasserwechsel und bei dem NO3 - wert in baslel :D


    Qualitätsdaten

    hallo christian,
    kann es sein, dass du am leitwert was geändert hattest, durch eine medikamentenbehandlung/salzbehandlung z.b. den leitwert erhöht hast?


    Quote

    Im Becken sind Posthorn-,


    ansonsten kämen für mich - nur die in frage! :)
    mangelerscheinung würde ich auch ausschließen.

    hallo jan,

    Quote

    GH = 3.7
    KH = ca. 2


    holla, son glück hätte ich auch gern, was ich alles unternehmen muß um mein wasser so hinzubekommen - nicht zu fassen :rolleyes: :)


    ich kenne dein becken jetzt nicht, wie viel pflanzen, wie viel licht du hast, aber das wasser ist für meine begriffe vollkommen ok. du brauchst nur regelmäßige 30-50% wasserwechsel zu machen + düngung ferig.


    Quote

    GH ist bei mir im Becken auf ca. 10° angestiegen durch die Zuführung der Salze.


    von ~ 3 auf 10! :eek:


    vallis, cryptos, auch nymphaeaarten leiden unter osmotischen störungen.
    das heißt die vertragen keine großen schwankungen sonstige plötzliche änderungen der leitfähigkeit, z. B. salzzugabe oder medikamente, die die leitfähigkeit erhöhen. das kann bei cryptos soweit führen das bestände vollkommen (vermatschen, verfaulen, in sich zusammenfallen)


    Quote

    Erholen sich die Pflanzen trotzdem wieder ?


    wenn du aufhörst an den wasserwerten abruppt zu drehen, ja.


    auch die anderen nicht so empfindlichen pflanzen leiden da drunter sehr, die zeigen dir es erst später oder stellen das wachstum ein ...und dann sind die algen im vorteil.


    Quote

    Ich dünge gar nicht mit Ferrdrakon ich nehme zu 100% Ferrdrakon K (10ml/Tag).


    na ja, ich würde auch mit wenigstens 50% ferrdrakon düngen, weil da mehr FE drin ist.

    ja, nu hast du woanders eine antwort :D ...kann dir aber hier das gleiche nochmal einfügen...


    hallo jan,
    warum so schwer wenn es so einfach ist :D


    gut wenn nicht posthornschnecken dann... ;)


    Quote

    Zitat:
    Magnesium dünge ich mit Magnesiumsulfat.


    hältst du deine pflanzen in reinem osmosewasser? bestimmt nicht.


    Quote

    Zitat:
    Das Wasser habe ich von 1.75°KH auf ca. 5°KH erhöht.



    bei der kh - wird gh nicht weniger sein - ist auch meist genug Mg vorhanden! oder welche gh hast du? oder habt ihr zuhaue eine entsalzungsanlage??


    du mußt bei cryptos auf stabile gleich bleibende wasserwerte achten ... wenn du verschneidest ein MUß. es muß wieder die kh sein wie vor dem wasserwechsel war! nicht einfach von heute auf morgen kh von 1.75°KH auf ca. 5°KH erhöhen - das geht nicht! diese umstellung um so viele "stufen" muß über TAGE behutsam passieren!
    auch der ph sollte nicht so schwanken und immer ziemlich gleich bleibend sein.
    aber unterstützend kannst du ruhig etwas von ferrdrakon durch ferrdrakon K ersetzten ...macht die cryptos dadurch wenn kalium erhöht ist - widerstandsfähiger oder nicht so anfällig.