Posts by Heinz

    Hallo,


    ich versuche mich mal.
    Beim ersten Bild neigt man dazu Eisenmangel zu vermuten, aber ich meine das ist es nicht. Man sieht Anthocyanverfärbungen und ich meine eher, dass es sich um Mg Verdrängung durch Kalium handeln könnte.


    Ich bin nicht sicher, ob einmal angesammeltes Kaliumüberangebot zwecks Entlastung ans Wasser zurückgegeben wird.
    Wenn Deine gemessenen Werte plausibel sind (GH, Mg, Ca scheinen zu stimmen), dann würde ich mal neues Pflanzenmaterial besorgen und beobachten, wie sich diese verhalten.


    Gruß
    Heinz

    Hallo,


    ich habe dazu heute eine Testlösung mit 0,1mg Fe erstellt.
    Ergebnis:
    Der Test zeigt 0,3-0,4mg an, also deutlich mehr.


    Das passt zu meinen Problemen, denn ich habe nicht 0,1mg Fe im Becken sondern wahrscheinlich viel weniger.
    Bei Anzeige 0,05mg läuft garnichts mehr.


    Er ist jetzt 2 Wochen alt, er zeigt wieder was anderes als der Vorgängertest.
    Der wurde insgesamt 8 Wochen alt.


    Man kann sich das Geld wohl sparen.


    Gruß
    Heinz

    Hallo Andreas,
    folgende Frage beschäftigt mich zum Thema Fe Test:


    Ich hatte neulich einen rel. jungen Test der Marke *** also die mit den Nachfülsets.
    Der zeigte irgendwas an und zwar immer seltsam viel.


    Die Pflanzen wollen nicht so recht, auch Blaualgen tauchen auf.


    Dann war der Test alle und ich brauchte einen Neuen.
    Der allerdings zeigt viel weniger an.


    Später, bei einem Anzeigewert von geäugelten 0,07mg (weniger Algen) machten die Pflanzen aber immer noch Fragezeichen.
    Aha dachte ich, also in die falsche Richtung gehandelt und Ferrdrakon gedüngt > Zack Blaualgen !


    Was zeigen diese Tests an ?


    Wenn die zb. nicht alles verfügbare Eisen darstellen, dann laufe ich Gefahr das Becken, weil alle Spurenelemente sich Mengenmäig erhöhen, zu überdüngen.


    Erstmal die eigene Beobachtung, dass die Tests, auch wenn sie noch jung sind (ca. 6 Wochen) wohl irgendwas anzeigen, je nach Charge.
    Jemand hat mal bei *** erfahren, dass die Tests wohl bald überlagert sind.


    Was heisst das konkret ?
    Dann kann man Titriertests aus meiner Sicht knicken.



    Gruß
    Heinz

    Hallo Helmut,


    mir persönlich gefällt alles in Holz gut und Du bringst mich auf die Idee es auch so zu machen.


    Die Lampen aus dem Handel sind oft nicht passend, ich habe zwischenzeitlich ein anderes Becken mit 160cm Länge.
    Dreiflammige HQI sind in dieser Größe rar, meistens 180cm lang.


    Ausserdem sind sie einfach zu teuer wenn mit T5 kombiniert, und ich habe bis jetzt noch keinen Händler oder Hersteller gesehen der sich mit HCI befasst, die wollen alle nichts davon wissen.


    Die Lampe gefällt mir gut, einzige Sorge hätte ich bezgl. der Wärmeableitung.


    Gruß
    Heinz

    Wochen später....


    Chlorosen (was das wohl dann ist) kann so viel sein, einige Pflanzen reagieren auf alles Mögliche mit Chlorosen, z.B. Hetherantera z..


    Wenn Du 0,07-0,1mg/Fe mißt, dann sollte das auch für eine Eusteralis reichen.


    Wobei ich mittlerweile arge Zweifel habe an einigen Wassertests und vor allem an deren Aussagefähigkeit bezgl. der Nährstoffversorgung.

    Klein aber fein !
    So ein Becken wollte ich mal als Zweitaquarium aufbauen und ich würde es genauso machen.


    Einzige ist das Licht, 150W HQI auf 100 l ist schon ziemlich viel, da würde m.E. eine 70er HCI reichen, aber sonst perfekt !

    Ja, aber Blaualgen sind nicht direkt Folge von intensiverem Licht sondern Folge von Nährstoffmangel im Aquarium, der wieder vom Licht verursacht wurde.
    Mehr Licht = mehr Nährstoffbedarf.


    Du mußt halt beobachten und abwarten.

    Hallo,


    habe auch ehemals von HQL auf HQI umgestellt, die HCI Brenner haben ja nochmal höhere Lichtleistung.


    Was kannst Du erwarten, -schwere Frage, aber erstmal hast Du durch erhöhtes Licht mehr Photosynthese , was schnellere Stoffwechsel und damit schnelleres Wachstum der Pflanzen bedeutet.
    Diesem erhöhten Nährstoffbedarf mußt Du nachkommen.


    Mußt Du halt sehen, das kann man so nicht vorhersagen, denk ich mal.


    Die T5 würde ich zu den HCI als Sonnenhöchststand kurz zuschalten und ohne die HCI als Dämmerung betreiben.
    Perfekt fänd ich noch, wenn Du die T5 mit dimmbaren VG betreiben würdest, das wäre für mich die derzeit optimalste Beleuchtung.


    Heinz

    Hallo Helmut,


    ich habe meine D**** Elektrode etwa 1993 gekauft, sie ist bis heute in Betrieb.
    Langsam aber glaube ich, dass sie trotz neuen kcl nicht mehr stabil ist.


    Ich wollte mir wieder D**** kaufen aber wenn ich richtig verstehe was du schreibst,dann ist wohl doch nur der Name übernommen worden, wie einige schon vermutet haben.


    Heinz

    Hallo,


    das kannst Du nur über eine Kalibrierung rausfinden.
    Wenn Deine Kalibrierung nach dieser kurzen Zeit nicht mehr stimmt, dann


    -driftet entweder die Elektrode= Schrott, evtl. neues 2mol KCL auswechseln.


    -hat das Kabel einen Fehler (evtl behebbar)


    -oder die Eingangsimpendanz des Verstärkers ist zu nierderohmig (Defekt).


    Gruß
    Heinz

    Hallo Peter,


    schwer zu sagen, ob Kalium der Auslöser ist, wenn K-Mangel dann ja.


    Ich mache es mittlerweile so, dass ich dem Frischwasser 8-10mg Kalium zusetze, entsprechende Menge an Mg und Ca.
    Diese täglich homöopathischen Mengen funzen bei mir off. nicht.


    Sei vorsichtig mit Regenwasser, die Qualität ist nicht konstant, ich halte mich immer am Leitwert fest. Über 40µS/cm benutze ich es nicht mehr.


    Blaualgen sind in meinem Becken ein sicheres Zeichen von Mangel oder Ungleichgewicht.
    Heisst Mangel insbes. bei NPK.

    hallo peter,


    ich hatte damals kiesboden ohne zusätze, und hatte wirklich schöne pflanzen, von daher,- mag aber sein dass der ein oder andere erfolge mit bodenzusätzen hatte.


    aber ich denke das maßgebliche ist, dass die pflanzen aus dem wasser alle erforderlichen nährstoffe zehren können.


    falls phosphat bei dir mangelware ist, dann wird sich der bedarf der anderen nährstoffe erhöhen, im auge behalten würde ich kalium und Nitrat, wobei ich das letztere als Referenz benutze. demnach gebe ich täglich 2mg/l kalium zu und habe trotzdem klare kalimangelsymtome.


    probleme bereitet mir, dass mir der leitwert zusehr ansteigt.(bis 700µS). deswegen muß ich viel ww betreiben.


    heinz

    hallo peter,


    ich kann dir nur sagen, dass ich ganz früher einfach mein leitungswasser benutzt habe, ich hatte pflanzenwuchs ohne ende, teilweise besser als heute, leider.


    was ich aber damals nicht wusste war, dass viel po4 im leitungswasser war.


    das hielt ich irgendwann für schlecht und habe es mit regenwasser verdünnt, oder po4 mit antiphos rausgefiltert.
    der mißerfolg ließ nicht auf sich warten.


    es gibt jemanden, der auch dünger verkauft sagen wir mal, der gibt für seine demobecken po4 werte an von 1-3mg/l.
    und ich hab es auch so erfahren, dass phosphatwerte knapp über der nachweisgrenze definitiv zuwenig ist, daher auch deine grünalgen, müßtest du auch so in der redfiled ratio wiederfinden, ich habe teilweise auch noch die gleichen probleme.

    Hallo,


    es gibt Leute, die sagen unter wasser gibt es keine welketracht.
    ich bin mir da aber nicht sicher, eine eusteralis -beispielsweise- sieht bei k- mangel aus, wie ein drachenbaum der vertrocknet.
    welketracht hat nicht unbedingt was mit verwelken zutun.



    am besten mal ein bild posten, kann man so nicht sagen.

    Hallo Erwin,


    ich weiß nicht, was in diesem Meersalz drin ist.
    Alle Pflanzen brauchen etwa 13 essentielle Nährstoffe, irgendwas in dieser größenordnung.


    vielleicht, oder ziemlich sicher beinhaltet dieses produkt mikrosal nicht nur spurenelemente, sondern auch anderes, etwa magnesium, kalium oder geringe mengen po4, no3 ....oder- oder.


    du kannst sicher davon ausgehen, dass alle dünger, die spurenelemente beinhalten komplett sind, d.h. alle spurenelemete sind vorhanden und zwar alle in der richtigen menge.


    heisst, wenn du nichts anderes verändert hast,- dass in diesem produkt noch anderes drin ist als spurenelmente, und durch das wegbleiben entsteht eine nährstofflücke. nur welche, mußt du rausfinden, wenn die lücke mit diesem meeersalz geschlossen wird,-why not.


    und über den leitwert zu düngen, da brauchst du ein sehr präzises LW Meßgerät, ausserdem spielt dir mineralisierung mit rein, das kannst du nicht auseinanderhalten.
    aber: probier´s einfach aus !


    grüße
    heinz

    Hallo !!



    Deshalb noch einmal meine Frage:
    Gibt es etwas vergleichbares wie Mikrosal?



    Hat Chrisu doch schon drauf geantwortet.
    Ausser Ferrdrakon alle auf dem Markt befindlichen Spurenelementedünger.


    ----------------------------------------------------------------------


    Kh=1 (Bitte keine Diskussion darüber)


    Ich finde es schwierig, eine Frage zu stellen und gleichzeitig eine Diskussion über mögliche Ursachen zu verweigern.
    Da der Co2 Gehalt unmittelbar mit der KH (Säurekapazität) zusammenhängt und sich über den pH Wert aussagt, kann man erkennen, dass der CO2 Gehalt in Deinem Wasser nicht sehr hoch sein kann.
    Und da die Assimilationstätigkeit von Wasserpflanzen a u c h mit der Verfügbarkeit von CO2 zusammenhängt ist eigentlich unumstritten.



    Heinz

    Hallo Tobias,


    ich meinte 2-4mg/l pro (!) Tag. Also auf die Woche sagen wir mal um 20mg/l.
    Offensichtlich geht auch sowas ähnliches an Stickstoff weg, denn vieles gelangt ja garnicht zur Oxidierung. Und ich lege bestimmt 10mg/l pro Woche No3 nach (zuzügl. Fütterung).
    Also rechnerisch käme das hin, oder ?


    Deine Erfahrung mit Ferrdrakon K kommt mir bekannt vor.
    Aber weil ich offensichtlich soviel Kalium (und Magnesium) brauchte, mußte ich mich von Ferrdrakon K trennen, wg. Fe Überdüngung.


    Kommt mir zwar immer noch unheimlich vor, scheint aber so zu sein.


    Und 1 Gramm K2So4 macht doch etwa 450mg Kalium aus, heisst auf 350l Wasser knapp 1,3mg Kalium. Lieg ich doch richtig, oder ?



    Gruß
    Heinz

    Hallo Peter,


    oh, das ist sehr viel Ca und vergleichsweise wenig Mg.
    Bei soviel Ca könnte ich mir vorstellen, dass K und Mg- Versorgung "leidet".
    Die gelblichen Pflanzenteile könnten auf Mg Verdrängung hinweisen.
    Aber: das ist auch wieder schwierig, wenn Du schreibst, dass wenig NO3 vorhanden ist, und da kriegst Du dann u.U. diese Mischsymtome.


    Ich in meinem Fall habe langsam das Gefühl, mich um den K Test nicht mehr mogeln zu können.
    Wenn ich mich nicht sehr täusche, braucht mein Becken locker 2-4mg/l K jeden Tag.


    Kommt dir Peter, oder sonst jemand solche Größen bekannt vor ?


    Gruß
    Heinz

    hallo peter,


    es gibt irgendwann mischsymtome, da kann man nichts mehr eindeutig zuordnen.


    diese typischen mangelsymtome, die man auf bildern so sieht stammen aus gezielten mangelkulturen, das lässt sich in normalen böden bzw. gewässer kaum simulieren.


    die rostbraunen verfärbung (interkostalfelder) habe ich schon lange, aber was es bei mir wirklich ist, kann ich immer noch nicht sagen.
    kalimangel definitiv nicht.


    kannst du bei dir den kali und magnesiumgehalt abschätzen ?



    gruß

    Krüppelwuchs kann durchaus davon sein, ja.(Verbrennung)
    Parallel gibt es evtl. Balttrandchlorosen an den alten Blätter, sieht aus wie Kaliummangel und/oder gelbe Spitzen.


    Die fehlende Feinfiedrigkeit habe ich auch bei der Limno gehabt, die bildet dann Überwasserblätter(will raus aus dem Wasser).
    Ich würde mal konsequent für 2-3 Tage die Eisendüngung stoppen und dann mit ger. Dosis weitermachen.
    Dann wird sich das ändern, bin ich ziemlich sicher, dass das eine SE Überdüngnung ist.



    Gruß